Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein überfälliges Signal
Kommentar Politik 3 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Ein überfälliges Signal

Der Kommentar

Ein überfälliges Signal

Pierre Matgé
Kommentar Politik 3 Min. 12.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Ein überfälliges Signal

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die Absage von CSV-Spitzenkandidat Claude Wiseler an eine Koalition mit der ADR ist zwar nicht überraschend, aber dennoch überfällig. Wiseler sendet damit ein Signal für den Wahlkampf, dem aber inhaltliche Akzente folgen müssen. Ein Kommentar von Christoph Bumb.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Ein überfälliges Signal“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Ein überfälliges Signal“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Interview mit Gast Gibéryen von der ADR
Ein Parteiausschlussverfahren ist 
in Luxemburg eher selten. Die ADR musste wenige Tage vor ihrem Nationalkongress auf dieses letzte Mittel zurückgreifen. Gast Gibéryen glaubt nicht, dass die Causa Thein seiner Partei geschadet hat.
Gast Gibéryen von der ADR gibt sich gewohnt angriffslustig.
Laut den Umfragen ist eine Neuauflage von Blau-Rot-Grün unwahrscheinlich, aber noch lange nicht ausgeschlossen. Die Parteien positionieren sich zwar für alle Fälle - ein Lagerwahlkampf ist aber unausweichlich. Eine Analyse.
Auch ohne klare Koalitionsaussage werden Etienne Schneider (l.) und Xavier Bettel um eine zweite Amtszeit für Blau-Rot-Grün kämpfen.
CSV-Parteichef Marc Spautz
Laut CSV-Parteichef Marc Spautz gab es in der Vergangenheit keinen Parteibeschluss, um eine Koalition mit der ADR anzustreben. Einen Rechtsruck innerhalb seiner Partei könne er nicht feststellen, so Spautz.
In der CSV gibt es keinen Drang nach Rechts, sagt Marc Spautz.
CSV-Opposition in der Halbzeit
Zweieinhalb Jahre Blau-Rot-Grün bedeutet auch zweieinhalb Jahre CSV in der Opposition. Die Zwischenbilanz zeigt: Die Volkspartei weiß mit ihrem ungewohnten Oppositionsschicksal immer noch nicht viel anzufangen. Ein Kommentar von Christoph Bumb.
Die CSV lässt bisher viele Chancen zur Erneuerung und Profilierung in der Opposition ungenutzt.
Eine Koalition zwischen CSV und ADR ist für die Christsozialen keine Option, stellt der CSV-Generalsekretär klar. Laurent Zeimet reagiert damit auf Gast Gibéryen (ADR), der eine solche Zusammenarbeit ins Spiel gebracht hatte.
Laut CSV-Generalsekretär Laurent Zeimet ist es noch zu früh, um über Koalitionen nach 2018 zu sprechen - eine Zusammenarbeit mit der ADR sei für die CSV aber in keinem Fall eine Option.