Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Totengräber der Demokratie

Leserbriefe Politik 4 Min. 05.02.2020

Die Pressekonferenz des ehemaligen Wirtschaftsministers vom 23 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Machtfrage
Der Verzicht auf einen hitzigen Revanche-Wahlkampf könnte die reibungsfreien Debatten während der vergangenen fünf Wahlkampfwochen erklären.
Zwei, die Premierminister werden wollen: Claude Wiseler (CSV) und Etienne Schneider (LSAP) bei der Wahldebatte des Luxemburger Wort.
Die Liberalen auf der Überholspur
Bei den Wahlen von 1999 müssen die Regierungsparteien CSV und LSAP erneut Mandate abgeben. Davon profitiert die DP, aber auch die ADR, die ihr bis dato bestes Ergebnis einfahren kann. Die CSV wechselt ihren Koalitionspartner.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.
Roeser: Die Zeichen stehen auf Kontinuität
Roeser bleibt fest in der Hand der LSAP. Sechs von 13 Sitzen gingen an die Sozialisten. Und auch die CSV gewann mit nun drei Mandaten deren eines dazu. Die Koalition wird aller Voraussicht nach fortgeführt.
In Roeser werden die Koalitionsgespräche am Montag aufgenommen.
Was bewegt Sie?