Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Tablet für Blinde
Politik 5 Min. 16.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Digitale Inhalte in Brailleschrift

Ein Tablet für Blinde

Ein Tablet für Blinde.
Digitale Inhalte in Brailleschrift

Ein Tablet für Blinde

Ein Tablet für Blinde.
Foto: Greenvision
Politik 5 Min. 16.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Digitale Inhalte in Brailleschrift

Ein Tablet für Blinde

Blinde Menschen können zwar dank technischer Hilfsmittel das Internet nutzen. Doch diese sind teuer und wenig mobil. Das Start-up Blitab Technology will das ändern und entwickelt ein Tablet, mit dem man digitale Inhalte in Brailleschrift ertasten und selbst schreiben kann.

VON KARIN TZSCHENTKE (DER STANDARD)

Als Kristina Tsvetanova im Abschlussjahr ihres Masterstudiums an der Technischen Universität in 
Sofia von einem neben ihr sitzenden Studienkollegen angesprochen wurde, ob sie für ihn die Onlineanmeldung für einen Kurs erledigen könnte, war sie zunächst ein wenig überrascht über dessen Bitte. Denn schließlich sollte der Umgang mit Computer und Internet heutzutage für einen Studenten eine Selbstverständlichkeit sein. Erst dann realisierte sie, dass der junge Mann neben ihr blind war.

„Ich begriff erstmals, wie intensiv wir mittlerweile mit Technologien kommunizieren und arbeiten, die Bevölkerungsgruppen wie etwa Blinden nur eingeschränkt zur Verfügung stehen“, sagt die heute 25-jährige Wirtschaftsingenieurin dem Standard. Zwar gibt es technische Werkzeuge wie Bildschirmlese- und Vergrößerungsprogramme, elektronische Lese- und Eingabezeilen für die Blindenschrift Braille oder synthetische Sprachausgaben, die elektronische Informationen in Hörbares übersetzen. Abgesehen von den hohen Kosten, sind diese Hilfsmittel aber eher unhandlich im Gebrauch. Die Nutzung trendiger, leicht portabler Tablets ist Blinden bisher nur eingeschränkt möglich.

Der Trigger

Die Begegnung mit dem blinden Kommilitonen war für Tsvetanova der Trigger, der schließlich in das herausfordernde Projekt mündete, ein Tablet für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen zu entwickeln. Ende des Jahres sollen die wesentlichen Schritte dafür abgeschlossen sein und der erste Prototyp des „Blitab“ vorgestellt werden.

Die Patentanmeldungen für das spezielle Tablet, das unter dem Arbeitstitel Green Vision bereits mehrere Innovations- und Social-Impact-Preise einsammeln konnte, sind im Laufen. Um sich vor Nachahmern zu schützen, gibt Projektleiterin Tsvetanova nur wenige technische Details zu dem Gerät preis, das von ihr gemeinsam mit ihrem Freund Slavi und dessen jüngerem Bruder Stanislav Slavev (beide Experten im Software- und 3-D-Design-Bereich) konstruiert wird.

Neu entwickelte Bildschirmtechnologie

Doch so viel verrät sie: Mit einer neuen Bildschirmtechnologie können glatte Oberflächen haptisch wahrgenommen werden. Dabei bilden sich auf der Oberfläche kleine physische Zylinder, ähnlich wie Knöpfe oder Bläschen, die den angesteuerten digitalen Inhalt in Blindenschrift darstellen. Beteiligt an dem Prozess ist eine Braille-Konvertierungssoftware, die Teil des Geräts ist. Die Eingabe von Texten soll durch eine integrierte Perkins-Style-Tastatur, mit der Braille geschrieben werden kann, möglich sein. Der Corpus für das Zehn- bis Elf-Zoll-Gerät soll aus 60 Prozent recyceltem Aluminium bestehen. Als Energiespeicher sollen Zink-Luft-Batterien zum Einsatz kommen. Anfang 2014 sind Tsvetanova und die beiden Slavev-Brüder von ihrem Heimatland Bulgariennach Wien gezogen, ins „Herz Europas“ – nur mit ein paar Koffern und ihrem Ersparten. Weil es hier einfach bessere Voraussetzungen für ein Start-up gebe, wie sie erzählt.

Zunächst arbeiteten sie als Berater bei großen Unternehmen. In ihrer Freizeit werkten sie unermüdlich an ihrem Tablet-Projekt weiter und mussten dabei Sprach- und emotionale Barrieren überwinden lernen. „Wir wollten herausfinden, ob wir uns mit unserer Entwicklung auch tatsächlich auf dem richtigen Weg befinden und nicht an den Bedürfnissen der Zielgruppe, also den Blinden, vorbeiarbeiteten“, berichtet Tsvetanova. Doch wie kommen Menschen aus Bulgarien in Wien mit blinden Mensch in Kontakt?

Zufall, gepaart mit Mut

Es war Zufall, gepaart mit Mut, als sie eines Tages einen jungen Mann mit einem weißen Blindenstock an einer Haltestelle aus einer Straßenbahn aussteigen sahen und diesen ansprachen. Es handelte sich dabei um den 18-jährigen Maturanten Gerhard. Er erklärte sich daraufhin gern bereit, ein 3-D-Modell zu befühlen, ob sich etwa die Punktmuster der Braille-Schrift in leicht ertastbaren Abstände befänden. Der erblindete junge Mann gehört inzwischen ebenso zu den Unterstützern des Blitab-Projekts wie die Hilfgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen in Österreich.

Nachdem sie ihr Projekt bei einigen Wettbewerben eingereicht hatten, erregte es schnell große Aufmerksamkeit. Dank der Preisgelder, mit denen ihre Idee mittlerweile schon honoriert wurde, sowie der staatlichen Förderungen, konnten die jungen Wahlwiener inzwischen ihre Jobs kündigen, um sich voll auf die Entwicklung eines funktionsfähigen Geräts zu konzentrieren.

Das Potenzial für ein derartiges Tablet scheint groß. Laut WHO-Zahlen von 2013 leben auf dieser Welt 39,8 Millionen blinde und 285,3 Millionen sehbehinderte Menschen. 20 Prozent davon beherrschen das 1825 von dem Franzosen Louis Braille entwickelte Punktschriftsystem. In jüngster Zeit kursieren Befürchtungen, dass sprechende Lesegeräte und dynamische Displays das Erlernen der Schrift unattraktiv werden lassen könnte.

Doch die Kenntnis der Brailleschrift ist eine wichtige Voraussetzung für die berufliche Integration blinder Menschen. Auch findet man die Brailleschrift inzwischen auf Medikamenten, einzelnen Lebensmitteln und endlich auch im öffentlichen Raum, beispielsweise in Aufzügen und auf Tafeln. Dadurch können sich Blinde in der Öffentlichkeit orientieren.

Zusätzlich sind Kennzeichnungen in erhabener Schwarzschrift (in Ämtern, Bahnhöfen etc.) und die Verlegung von Leitlinien, die Einrichtung von Blindenampeln sowie die Vermeidung von unnötigen Hindernissen für die Selbstständigkeit der Blinden und Sehbehinderten entscheidend.

Die Jungunternehmer rechnen damit, bis Ende des Jahres einen marktfähigen Prototyp fertig zu haben. Dann wollen sie sich nach Investoren umsehen, um mit dem Blitab in Serie gehen zu können. Als Größenordnung für einen vorstellbaren Verkaufspreis des Geräts nennt Tsvetanova „so um die 2000 Euro“. Um das Produkt dann ständig verbessern zu können, soll es Blindenhilfsgemeinschaften und in Bibliotheken zu Testzwecks zur Verfügung gestellt werden.

Dass der Erwartungsdruck mit jeder Auszeichnung und jedem Medienbericht steigt, ist Tsvetanova bewusst: „Doch das ist eine noch höhere Motivation, es auch zu schaffen.“

www.blitab.com


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Système d’alerte précoce
L’architecte Andres Meira a constaté à quel point un tremblement de terre pouvait faire des dégâts en travaillant à la reconstruction de Haïti, au lendemain du séisme de 2010 qui a fait plus de cent mille morts.
Le «Grillo» est un petit boîtier sur lequel clignote un cercle de points qui fait retentir une alarme avant une secousse.
Se garer dans une grande métropole peut vite devenir un enfer, et la ville lumière ne fait pas exception. Peu importe l’heure, à Paris, un tiers de la circulation se résume à des automobilistes cherchant désespérément une place pour se garder, selon des statistiques.
Facturés à la minute, les automobilistes ne paient que pour ce qu’ils utilisent.
Eine Schweizer Firma versichert arme äthiopische Bauern gegen Dürre. Für fünf Dollar im Jahr, 6 000 machen bereits mit. Wie schafft man das in einem Land, in dem Versicherungen kaum bekannt sind?
Die äthiopischen Bauern werden geschult: Was ist eine Versicherung, was sind Satelliten, wie werden sie bezahlt bei einer Missernte …
Die Bürgerbewegung Transition Minett setzt auf lokaler Ebene nachhaltige Initiativen um
Bei dem „urban gardening“-Projekt handelt es sich um eine Initiative der Bürgergruppierung Transition Minett, die seit 2012 im Großherzogtum agiert – und nach dem Vorbild der seit 2006 entstandenen „Transition towns“ im Ausland funktioniert.
Ein Projekt mit einer edukativen, solidarischen und ökologischen Berufung: der „Quartiersgaart“.
Le “Grupo México” a commencé cette année à faire circuler le “train de la santé” sous le surnom de “Dr.Vagón”, combinant un travail sur les relations publiques et les services à la communauté. Il compte apporter des soins aux communautés précaires et marginalisés du Mexique grâce à cette clinique sur rails.
Le «Train de la santé» procure ses services médicaux aux communautés rurales précaires.
The idea was born when two different personal stories and career paths unexpectedly crossed. One came from an area of the world which is turbulent to say the least (from the Middle East, Jordan, to be precise) and the other from Switzerland.
Roberto Agosta with a  Swissleg prosthesis.
Ocean Cleanup
Contre vents et marées, le petit prodige néerlandais Boyan Slat a mis en œuvre son idée hors du commun pour nettoyer les océans. Grâce au soutien de nombreux experts, sa fondation – The Ocean Cleanup – prévoit de débarrasser les mers de tonnes de déchets plastiques.
The Ocean Cleanup: La fondation de Boyan Slat prévoit de débarrasser les mers de tonnes de déchets plastiques.
Deux designers industriels de Londres ont mis au point un dispositif propre et économique pour permettre aux habitants des pays en développement d’éclairer leur intérieur à toute heure du jour ou de la nuit. Fondée sur les lois de la pesanteur, la GravityLight offre une alternative sans danger au kérosène pour les quelque 1,3 milliard d’individus dans le monde, qui n’ont pas accès à l’électricité.
En l’espace de quarante jours, les dons pour le projet «gravity light» atteignirent les 400 000 dollars.
Jean-Luc Baradat discutait régulièrement des problèmes du réchauffement climatique avec sa femme, une océanographe. Jusqu’au jour où il décida d’arrêter de parler et de commencer à agir.
Einblick in die Solidarwirtschaft
Die Kooperative co-labor hilft seit 31 Jahren jungen Arbeitslosen, die Probleme auf dem Arbeitsmarkt haben, sich beruflich einzugliedern. Unterstützt wird das Unternehmen vom Familien- und Arbeitsministerium. Eine Momentaufnahme aus dem sozial-ökonomischen Betrieb.
Co-labor betreibt Projekte im Umwelt- und Naturbereich, darunter die Bio-Baumschule an der Route d'Arlon in der Hauptstadt.
Lange Zeit zogen die Frauen von Muntigunung mit ihren Kindern in die Touristenzentren Balis, um zu betteln. Nun hat die Richtung geändert: Die ehemaligen Bettlerinnen führen 
Touristen auf einer Trekking-Tour 
in ihre Dörfer.
Die ehemaligen Bettlerinnen führen mittlerweile Touristen durch die schöne Landschaft ihres Landes.
Nous sommes informés de tous les problèmes du monde et cette omni-conscience nous fait peur, nous angoisse. Pire encore, nous anesthésie. Pourtant, il existe de plus en plus d’hommes et de femmes, d’entreprises, d’universités, d’organisations dont les projets améliorent la marche du monde...
Chistian de Boisredon