Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Religionsunterricht für alle
Politik 17.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Gemeinsame Position der Kirchen

Ein Religionsunterricht für alle

Schüler jeglicher Glaubensrichtung sollen künftig einen einheitlichen Religionsunterricht besuchen.
Gemeinsame Position der Kirchen

Ein Religionsunterricht für alle

Schüler jeglicher Glaubensrichtung sollen künftig einen einheitlichen Religionsunterricht besuchen.
Marc_Wilwert
Politik 17.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Gemeinsame Position der Kirchen

Ein Religionsunterricht für alle

Die katholische Kirche und die kleineren Glaubensgemeinschaften in Luxemburg setzen sich für einen gemeinsamen Religionsunterricht für Schüler aller Religionen ein. Am Dienstag unterzeichnen die Glaubensgemeinschaften ein entsprechendes Memorandum.

(vb) - Die katholische Kirche und die kleineren Glaubensgemeinschaften in Luxemburg setzen sich für einen gemeinsamen Religionsunterricht für Schüler aller Religionen ein. Am Dienstag unterzeichnen die Glaubensgemeinschaften ein entsprechendes Memorandum.

Die konventionierten Kirchen (katholische Kirche, israelitische Gemeinschaft, die evangelische Kirche, die reformierte protestantische Kirche, die orthodoxe Kirche und die anglikanische Kirche) sowie die muslimische Schura (Rat der islamischen Gemeinschaften) und die neuapostolische Kirche haben sich auf eine gemeinsame Position zum Religionsunterricht geeinigt, die am Dienstag um 10.30 Uhr unterzeichnet wird.

Laut dem Memorandum soll es an öffentlichen Schulen einen einheitlichen Unterricht für alle religiösen Schüler geben. Darin werden Glaubensinhalte der christlichen, jüdischen und moslemischen Religion vermittelt. Dieser Unterricht ist als Alternative zum Fach Ethik gedacht. Bisher war nur der katholische Religionsunterricht in den Stundenplan integriert, andere Religionsgemeinschaften boten teilweise Kurse außerhalb der Schulzeiten an.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trennung von Kirche und Staat
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.
Wie ein vorprogrammierter Roboter geht die Gambia-Koalition zielstrebig ihrem vorgefassten Programm nach, und alles wird vernichtet, was sich ihr in den Weg setzt.
Memorandum für kollektiven Religionsunterricht
CSV-Präsident Marc Spautz hat kein Verständnis dafür, dass Bildungsminister Claude Meisch nicht bereit ist, mit den Glaubensgemeinschaften über die Einführung eines gemeinsamen Religionsunterrichts zu sprechen.
Acht Glaubensgemeinschaften setzen sich für einen gemeinsamen Religionsunterricht ein.
Gemeinsamer Religionenunterricht
Die in Luxemburg vertretenen Glaubensgemeinschaften fordern einen gemeinsamen Religionenunterricht in den Schulen, doch Bildungsminister Claude Meisch lehnt ab.
Die Vertreter der Glaubensgemeinschaften setzen sich für einen gemeinsamen Religionenunterricht in den Schulen ein.
Falls die freie Religionsausübung beschnitten werden sollte, drohe ein "Kulturkampf", sagte Hollerich in einem Gespräch mit der katholischen Nachrichtenagentur. Ohne staatliche Gehaltszahlungen könne die Kirche nur drei Jahre lang überleben.
12.01.2012 Erzbischof Jean-Claude Hollerich