Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein klarer Wahlsieger
Politik 9 4 Min. 15.10.2018

Ein klarer Wahlsieger

Grüner Jubel: Déi Gréng können mit drei Sitzgewinnen überzeugen und wollen wieder in die Regierung.

Ein klarer Wahlsieger

Grüner Jubel: Déi Gréng können mit drei Sitzgewinnen überzeugen und wollen wieder in die Regierung.
Lex Kleren
Politik 9 4 Min. 15.10.2018

Ein klarer Wahlsieger

Luxemburg hat gewählt. Und die stärkste Partei ist erneut die CSV. Dennoch reicht es wohl nicht, um die aktuelle Regierungskoalition abzulösen. Erste Reaktionen der Parteivertreter.

(mt/mth) - Eindeutiger Gewinner der Landeswahlen am Sonntag sind „Déi Gréng“, die dank ihrer Mandatsgewinne auch das Dreierbündnis retten können.

Als einzige der drei Regierungsparteien gehen Déi Gréng in allen Wahlbezirken gestärkt aus dieser Wahl hervor und gewinnen sogar drei Mandate hinzu, zwei im Zentrum und eins im Süden. Damit schicken Déi Gréng neun Abgeordnete ins neue Parlament, mehr als je zuvor in der Geschichte dieser Partei.


Politik. Parlamentswahlen 2018. élections législatives, RTL Spitzenkandidaten, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Alles deutet auf Gambia II hin
Elefantenrunde mit den Spitzenkandidaten: Déi Gréng geben den Ton an, CSV will nicht ausgeschlossen werden.

Innerhalb der Koalition gab es Veränderungen im Kräfteverhältnis, da die DP und vor allem die LSAP Stimmen- und Mandatsverluste hinnehmen mussten. Die DP hat einen Abgeordnetensitz im Bezirk Zentrum, in dem auch Spitzenkandidat und Premierminister Xavier Bettel kandidiert hat, abgeben müssen und kommt nun auf zwölf Sitze im Parlament.

Die LSAP hat in allen Bezirken prozentual Stimmen eingebüßt, was am Ende dann auch zu je einem Mandatsverlust in den drei Bezirken Zentrum, Süden und Norden geführt hat. Insgesamt stehen der LSAP in dem neuen Parlament fortan zehn Abgeordnetensitze zur Verfügung.

Die LSAP bleibt damit landesweit drittstärkste politische Kraft hinter der CSV und der DP; in Prozenten ausgedrückt hat die LSAP landesweit allerdings leicht mehr Stimmenanteile als die Demokraten.

Der LSAP-Parteivorsitzende Claude Haagen zeigte sich einerseits besorgt über das schwache Ergebnis der Sozialdemokraten, andererseits zufrieden darüber, dass die Regierungskoalition insgesamt nicht abgestraft worden sein. Trotzdem müsse sich die LSAP parteintern mit dem Dämpfer befassen:

Chamber-Präsident Mars Di Bartolomeo (LSAP) wies darauf hin, dass die Koalition prinzipiell nicht vom Wähler desavouiert worden sei. Er drückte zudem seine Freude darüber aus, dass der Populismus in Luxemburg nicht wie in vielen anderen Ländern auf dem Vormarsch sei.

Das Regierungsbündnis verliert nach dieser Wahl einen Sitz von seinen ursprünglich 32 Sitzen und ist insofern weiterhin regierungsfähig. Premierminister Xavier Bettel machte noch am Wahlabend deutlich, dass seiner Partei eine Regierungsbeteiligung zustehe.

Auch Félix Braz (Déi Gréng) bekräftigte, dass seine Partei Anrecht auf eine Regierungsbeteiligung habe, da sie der einzige Gewinner dieser Wahl sei. Er plädierte insofern für eine Fortsetzung des Regierungsbündnisses mit der DP und der LSAP.

Auch Max Hahn (DP) freute sich über den Erfolg seiner Partei, die kaum Stimmen einbüßte, und sprach von einem "klaren Wählerauftrag", die Dreierkoalition weiterzuführen:

Die CSV, die nach fünf Jahren Opposition in diese Wahl gegangen war, um die Regierungsgeschäfte wieder zu übernehmen, kann nicht behaupten, darin vom Wähler gestärkt worden zu sein.

In allen Bezirken gab es nämlich Stimmenverluste für die Volkspartei, wodurch ihr am Ende zwei Mandate verloren gingen – je eines in den Bezirken Zentrum und Süden. Die CSV schickt fortan 21 Abgeordnete in das neue Parlament und bleibt damit noch immer stärkste politische Kraft des Landes, wie auch Parteipräsident Marc Spautz unterstrich:

Der Spitzenkandidat der CSV, Claude Wiseler, forderte am Wahlabend, dies müsse bei den Gesprächen hinsichtlich einer Regierungsbildung berücksichtigt werden. Frank Engel (CSV) gestand den Grünen ein "brillantes" Wahlresultat zu, vertrat aber ebenfalls die Ansicht, dass die CSV als stärkste Partei ein Anrecht auf Koalitionsgespräche habe.

Ein zweiter Gewinner dieser Wahl ist die Piratenpartei, die erstmals mit zwei Abgeordneten ins Parlament einziehen wird. Parteipräsident Sven Clement, der neben Marc Goergen für seine Partei ins Parlament einziehen wird, zeigte sich überaus erfreut über die Perspektive, in der parlamentarischen Opposition mitmischen zu können. Er führte den Erfolg der Piratenpartei darauf zurück, dass sie mit konkreten Forderungen statt abstrakten Konzepten in die Wahl gezogen wäre:

Die ADR hat derweil einen Sitz im Bezirk Norden zurückgewinnen können, den die Partei 2013 dort verloren hatte. Insgesamt schafft es die ADR auf vier Mandate im neuen Parlament. ADR-Kandidat und Ex-RTL-Journalist Dan Hardy sah seine Partei ebenfalls als einen der Wahlgewinner.

Déi Lénk behalten ihre zwei Sitze, einen im Zentrum und einen im Süden. Déi Lénk-Spitzenkandidat David Wagner unterstrich, dass seine Partei das beste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren hatte. Das bescheidene Endergebnis sei nicht zuletzt auf die Unzulänglichkeiten des Wahlsystems zurückzuführen.

Die Splitterparteien KPL, Déi Konservativ und das Bündnis Demokratie, gehen derweil leer aus.

Von den Kandidaten des Dreierbündnisses wurden einige Regierungsmitglieder nicht zurück gewählt: Wohnungsbauminister Marc Hansen (DP) im Bezirk Norden, Gesundheitsministerin Lydia Mutsch (LSAP) im Bezirk Süden und die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Francine Closener (LSAP), im Bezirk Zentrum und auch der DP-Fraktionschef Eugène Berger wurde im Bezirk Süden nicht direkt ins Parlament gewählt. Sollte das Bündnis zwischen DP, LSAP und Déi Gréng erneut die Regierungsgeschäfte übernehmen, könnten die nicht-gewählten Regierungsmitglieder ins Parlament nachrücken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Macher verlieren drei Mandate
Enttäuschung bei den Sozialisten: 2,7 Prozent weniger Stimmen kosten sie drei Sitze - jeweils einen im Norden, im Zentrum und im Süden. Jetzt wird diskutiert, wie es eventuell doch mit der Koalition weitergehen kann.
"Wir haben als Koalition ein Prozent Stimmen dazu gewonnen und noch immer eine Mehrheit", sagte Etienne Schneider am Wahlabend.
Der Plan geht nicht auf
Die CSV war angetreten, um den Premier zu stellen. Oberstes Ziel war es deshalb, eine Fortführung der Dreierkoalition zu verhindern. Das ist der CSV nicht geglückt. In den Rotunden erlebte man am Sonntag eine enttäuschte und verlorene CSV.
Die CSV-Spitze kann ihre Enttäuschung nicht verbergen, als sie um 22.33 Uhr die Bühne betritt.
Die Liberalen behaupten sich
Die DP kann ihr historisches Resultat von 2013 fast halten. Die Liberalen fahren zwölf Sitze ein. Spitzenkandidat Xavier Bettel kann sein Resultat von 2013 allerdings nicht wiederholen.
Wahlen 2018 - Headquarter DP - Xavier Bettel - Corinne Cahen -    - Photo : Pierre Matgé
Zentrum: Grüne steigen auf
Von den bisherigen Koalitionspartnern geht im Bezirk Zentrum nur ein Sieger hervor. Déi Gréng gewinnen insgesamt zwei Sitze hinzu, während LSAP und DP jeweils einen Sitz abgeben müssen. Auch die CSV verliert Stimmen, bleibt aber an der Spitze.
12.10. Gelle Fra /   Fahne Luxemburg / Identität / Nation / Nationalität / Luxemburg / Letzebuerg / Stadt Luxemburg / Peitruss Foto.Guy Jallay
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.