Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein Fonds und viele Fehler
Politik 6 Min. 18.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Ein Fonds und viele Fehler

Das Grundstück an der Rue Bender/Rue du Fort Neipperg gehört seit Oktober 2017 wieder der Stadt Luxemburg.

Ein Fonds und viele Fehler

Das Grundstück an der Rue Bender/Rue du Fort Neipperg gehört seit Oktober 2017 wieder der Stadt Luxemburg.
Foto: Gerry Huberty
Politik 6 Min. 18.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Ein Fonds und viele Fehler

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Der Fonds du logement hat einen ehrenvollen Auftrag: Er soll bezahlbaren Wohnraum schaffen. Das tut er seit 1979, allerdings war der Fonds nie sonderlich produktiv. Die Vorgängerregierung wollte das ändern.

Sie wollte die Ära Daniel Miltgen beenden, den Fonds modernisieren und die Effizienz steigern. Doch dabei wurden Entscheidungen getroffen, die dem Fonds geschadet und die Reformbemühungen zunichte gemacht haben. Die allererste Fehlentscheidung war die Besetzung des Ressorts mit Maggy Nagel, die den Anforderungen nicht gewachsen war.

Doch auch ihr Nachfolger Marc Hansen traf Entscheidungen, die dem Fonds nicht gut getan haben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erneuter Betrugsversuch beim Fonds du logement
Knapp zwei Wochen nachdem bekannt geworden war, dass der Fonds du logement einer betrügerischen Masche zum Opfer gefallen ist, gab es nun einen weiteren Betrugsversuch. Doch diesmal klickten die Handschellen.
Richtfest 7 Einfamil.häuser des Fonds du Logement - Cents - Photo : Pierre Matgé
Tanson: "Der Fonds ist operationell"
Der Fonds du logement macht wieder Schlagzeilen. Erst fällt der staatliche Bauträger einem Betrug zum Opfer, dann tritt der Direktor des Fonds zurück. Wohnungsbauministerin Sam Tanson ist um Schadensbegrenzung bemüht.
Ministère du Logement, Kirchberg, Luxembourg, le 27 Fevrier 2017. Photo: Chris Karaba
Ein Viertel in der Findungsphase
In Kirchberg sollen Fehler der Vergangenheit behoben werden – und die Avenue Kennedy mit Leben gefüllt. Ein Ziel, dem der Fonds Kirchberg durch zahlreiche Projekte näherkommen will.
Nicht nur verkehrstechnisch, sondern auch urbanistisch habe sich mit der Tram in Kirchberg so einiges verändert, findet Infrastrukturminister François Bausch.