Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein bisschen Optimismus, viel Skepsis
Politik 2 Min. 09.12.2021
Exklusiv für Abonnenten
Klimadebatte am Krautmarkt

Ein bisschen Optimismus, viel Skepsis

Paul Galles (CSV), der zusammen mit Carlo Back (Déi Gréng) die Chamber in Glasgow vertrat, hatte die aktuelle Stunde zu den Klimabeschlüssen der COP26 beantragt.
Klimadebatte am Krautmarkt

Ein bisschen Optimismus, viel Skepsis

Paul Galles (CSV), der zusammen mit Carlo Back (Déi Gréng) die Chamber in Glasgow vertrat, hatte die aktuelle Stunde zu den Klimabeschlüssen der COP26 beantragt.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 09.12.2021
Exklusiv für Abonnenten
Klimadebatte am Krautmarkt

Ein bisschen Optimismus, viel Skepsis

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Rund einen Monat nach der COP26 ist die Klimakrise längst wieder von der Corona-Krise aus den Schlagzeilen verdrängt worden. Und doch bleibt sie allgegenwärtig.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ein bisschen Optimismus, viel Skepsis“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Ambitionen allein wird die Klimakrise nicht zu bewältigen sein. Ohne tief greifende Einschnitte wird es nicht gehen. Auch in Luxemburg.
A protester tries to display a banner ahead of a press conference by Britain's President for COP26 Alok Sharma at the close of the COP26 UN Climate Change Conference in Glasgow on November 13, 2021. (Photo by Ben STANSALL / AFP)
Luxemburg muss sein Tempo verschärfen, wenn es sein CO2-Ziel bis 2030 erreichen will. Ein erster Schritt erfolgt mit der CO2-Steuer. Zuletzt wurde das Verursacherprinzip vor zwölf Jahren angewandt.
Bis zum Erreichen seiner Klimaziele 2030 hat Luxemburg noch viele Hürden zu passieren.