Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ehrgeizige Partnerschaft

Ehrgeizige Partnerschaft

Foto: AFP
Politik 5 Min. 06.08.2018

Ehrgeizige Partnerschaft

Angesichts der aktuellen geopolitischen Lage ist es in unserem Interesse, ...eng mit dem Vereinigten Königreich zusammenzuarbeiten.

Von Michel Barnier*

Das Vereinigte Königreich wird die Europäische Union am 29. März 2019 verlassen. Wir bedauern den Austritt, respektieren aber die souveräne Entscheidung des Landes. Unsere Aufgabe ist es nun, die Entflechtung des Vereinigten Königreichs aus den Institutionen und Politikbereichen der EU zu organisieren. Zugleich müssen wir nach vorn in die Zukunft schauen.

Mit ihren 440 Millionen Bürgerinnen und Bürgern und als eine der größten Volkswirtschaften der Welt bleibt die EU auch nach dem Brexit eine globale Größe ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Wir müssen ein neues Gleichgewicht finden“
Einigung auf eine Übergangslösung, Leitlinien für die künftigen Beziehungen: Die Brexit-Verhandlungen sind in eine neue Phase eingetreten. Das „Luxemburger Wort“ sprach mit dem britischen Botschafter in Luxemburg, John Marshall.
Für die Zeit nach dem Brexit: Botschafter John Marshall verlangt das Recht auf Freizügigkeit für britische Bürger, die in Luxemburg leben.
EU lehnt Brexit-Ideen aus London ab
Wie könnte die langfristige Partnerschaft zwischen Großbritannien und der EU aussehen? Die britische Premierministerin will es am Freitag sagen. Schon vorher runzelt man in Brüssel die Stirn.
European Union Chief Negotiator in charge of Brexit negotiations, Michel Barnier speaks during a press conference after a General affairs council debate on the Article 50 concerning Brexit at the EU headquarters in Brussels on February 27, 2018.
EU negotiator Michel Barnier warned on February 27 that an unlimited post-Brexit transition period was not possible, and that Europe would insist on it finishing at the end of 2020. / AFP PHOTO / JOHN THYS
Grundsatzrede zur EU: May will harten Brexit
Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den europäischen Binnenmarkt.
Die britische Premierministerin Theresa May will mit Großbritannien nicht "halb drin, halb draußen" sein.