Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wikileaks im Zwielicht
Leitartikel Politik 2 Min. 29.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Wikileaks im Zwielicht

Leitartikel Politik 2 Min. 29.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Wikileaks im Zwielicht

Roland ARENS
Roland ARENS
Jeans statt Kampfanzug, Sportschuhe statt Militärstiefel. Kein Gesicht ist zu sehen auf dem Foto, das die ehemalige US-Soldatin Chelsea Manning nach ihrer vorzeitigen Entlassung aus dem Militärgefängnis von sich veröffentlichte.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wikileaks im Zwielicht“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wikileaks im Zwielicht“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 2012 hatte sich Assange seiner Verhaftung in London durch Flucht in die Botschaft Ecuadors entzogen. Nun bekommt er dafür ein knappes Jahr Haft aufgebrummt, nachdem ihn die Botschaft im April vor die Tür gesetzt hatte. Doch es könnte noch viel schlimmer kommen für Assange.
WikiLeaks Gründer Julian Assange wurde zu 50 Wochen Gefängnis verurteilt.
Charismatisch und ein Kämpfer für die Gerechtigkeit oder ein gefährlicher Egomane? An Julian Assange scheiden sich die Geister. Jetzt wurde der Wikileaks-Gründer nach sieben Jahren in der Botschaft Ecuadors festgenommen.
ARCHIV - 13.07.2011, Großbritannien, London: Wikileaks-Gründer Julian Assange (M) und seine Anwältin Amal Alameddine, heute Amal Cloony, verlassen den High Court. Assange ist nach Angaben der britischen Polizei in London festgenommen worden. Zuvor hatte ihm die Regierung des lateinamerikanischen Landes das diplomatische Asyl entzogen. Foto: Andy Rain/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++