Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Editorial: Ein erster Schritt
Leitartikel Politik 2 Min. 17.03.2016

Editorial: Ein erster Schritt

Leitartikel Politik 2 Min. 17.03.2016

Editorial: Ein erster Schritt

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Es ist so weit, die Dauerbaustelle Nationalitätengesetz steht kurz vor der Fertigstellung. Zwar wurde der Text noch nicht im Parlament hinterlegt, doch es gilt jetzt schon als sicher, dass die Reform mit breiter Mehrheit verabschiedet werden wird.

Es ist so weit, die Dauerbaustelle Nationalitätengesetz steht kurz vor der Fertigstellung. Zwar wurde der Text noch nicht im Parlament hinterlegt, doch es gilt jetzt schon als sicher, dass die Reform mit breiter Mehrheit verabschiedet werden wird.

Statt wie beim Ausländerwahlrecht auf Konfrontationskurs zu gehen, hat die Regierung diesmal den Schulterschluss mit allen im Parlament vertreten Parteien gesucht, und auch (fast) gefunden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgisch im politischen Diskurs: Von Aussterben keine Spur
In keinem anderen Bereich der Gesellschaft ist die luxemburgische Sprache heute wohl so maßgebend wie in der Politik. Die Forderung nach der Einführung des Luxemburgischen als Amtssprache reiht sich dennoch in eine lang zurück verfolgbare politische Debatte ein.
Der ehemalige Premierminister Jean-Claude Juncker verhalf dem Luxemburgischen im parlamentarischen Betrieb zum Durchbruch.
Reform geplant: Neues Einbürgerungsgesetz wird konkret
Ausländer sollen künftig einfacher die luxemburgische Staatsangehörigkeit erlangen können. Justizminister Braz stellt seine Pläne am Donnerstagnachmittag vor. Erst vor sieben Jahren war das Einbürgerungsgesetz geändert worden.
Ausländer soll es erleichtert werden, den luxemburgischen Pass zu erlangen.
Briefe an die Redaktion: Wahlrecht für Ausländer?
Seit 46 Jahren wohne ich im Großherzogtum und bin immer noch „Ausländer“. Die Luxemburger Staatsbürgerschaft habe ich nie beantragt, obwohl ich ebenso gerne, wie ich hier lebe, auch hier begraben werden möchte.Am Wahlrecht für EU-Ausländer in meiner Gemeinde nehme ich regelmäßig teil, gehöre also zu der kleinen Minderheit von Ausländern, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.