Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Guten und die Bösen
Leitartikel Politik 2 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Die Guten und die Bösen

Leitartikel Politik 2 Min. 13.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Editorial

Die Guten und die Bösen

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Der Wind bläst stärker, Europa schottet sich weiter ab. Auch in Luxemburg wird das Klima ungastlicher. Unter dem Druck der Realität sieht sich die Regierung in der Flüchtlingspolitik zum Handeln gezwungen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Guten und die Bösen “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Guten und die Bösen “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nur jeder fünfte wird anerkannt
Die Zahl der Asylbewerber in Luxemburg bleibt ungebrochen hoch. Im vergangenen Monat stellten 222 Flüchtlinge einen Asylantrag, das sind so viele wie noch nie in einem März.
Asylbewerber in einer Luxemburger Flüchtlingsunterkunft: So viele Ankünfte wie noch nie in einem März.
Hilfsorganisationen zur Richtungsänderung in der Flüchtlingspolitik
Bei der Caritas und bei der Asti sieht man das schärfere Vorgehen der Regierung im Umgang mit den Flüchtlingen mit einiger Sorge. Wie der Flüchtlingsrat fordern die Hilfsorganisationen mehr Details.
Die Caritas und die Asti machen sich Sorgen wegen der schärferern Gangart der Regierung in der Flüchtlingspolitik.
Umdenken in der Flüchtlingspolitik
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.
ADR zur Flüchtlingsproblematik
Die ADR hat Alternativen für den Umgang mit Flüchtlingen vorgestellt. Jean Asselborns jüngste Aussagen seien eine "schlechte Visitenkarte" für die luxemburgische Diplomatie.
Die ADR kritisiert die aktuelle Asylpolitik der Regierung.
Zwei Weltkriege haben dem 20. Jahrhundert den zweifelhaften Ruf „Jahrhundert der Flüchtlinge“ eingetragen. Das 21. Jahrhundert könnte ihm diesen Titel streitig machen.