Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Editorial: Der gordische Knoten
Leitartikel Politik 2 Min. 17.08.2016

Editorial: Der gordische Knoten

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Angesichts der gesellschaftlichen Entwicklung entspricht das Verhältnis zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften seit Jahren nicht mehr der Realität. In der Politik, in den Kirchen und in der Gesellschaft ist man sich seit langem bewusst, dass sich etwas ändern muss.

Angesichts der gesellschaftlichen Entwicklung entspricht das Verhältnis zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften seit Jahren nicht mehr der Realität. In der Politik, in den Kirchen und in der Gesellschaft ist man sich seit langem bewusst, dass sich etwas ändern muss.

Trotzdem haben die früheren Regierungen die Kirchenfrage jahrelang auf die lange Bank geschoben, wohl aus Angst, sich die Finger an dem brisanten Dossier zu verbrennen. Dann wurden die Karten neu gemischt.

Die Dreierkoalition griff das Thema mit Begeisterung auf, passte es doch einfach zu gut zum Image vom „frischen Wind“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Verhältnis zwischen Staat und Kirche: Die Fabrikarbeit
Nachdem die erste Vorladung annulliert wurde, muss sich nun auch Innenminister Dan Kersch vor Gericht verantworten. Wie Premier Bettel und Erzbischof Hollerich habe er nicht über das weitere Schicksal der Kirchenfabriken verhandeln dürfen, so der Vorwurf.
Im Augenblick warten alle Betroffenen auf das Gutachten des Staatsrats und auf die Statuten des Bistums.
Leitartikel: Eine Frage der Zeit
Minister Kersch und die Kirchen sind beim Kirchenfonds weiter uneinig: Das Verbot der Kofinanzierung durch die Gemeinden ist für Kersch unverhandelbar. Für die Kirchenvertreter ist es schlicht „unrechtmäßig“.
Trennung von Kirche und Staat: Don Camillo und Peppone
Vor einem Jahr haben die Gespräche zwischen der Regierung und den Glaubensgemeinschaften zum neuen Verhältnis zwischen Kirchen und Staat begonnen. Vor genau sechs Monaten haben sie die entsprechende Konvention unterzeichnet.
Die Trennung von Kirche und Staat entpuppt sich als schwierige Baustelle.