Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Editorial: Beifahrer
Leitartikel Politik 2 Min. 24.03.2016

Editorial: Beifahrer

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
"Nach 2013 und vielen Jahren als Juniorpartner der CSV ist die LSAP wieder nicht über die Beifahrerrolle hinaus gekommen", meint Marc Schlammes über die Koalition der Sozialisten mit DP und Déi Gréng.

Der Wahlkampf ist lanciert. CSV und LSAP nutzten ihre Kongresse, um auf Konfrontationskurs zu gehen. Daran ließen weder der Fraktionschef der Sozialisten – „Heute geht es dem Land besser als vor zweieinhalb Jahren“ und „Wir haben nicht nur bewiesen, dass es ohne die CSV geht, sondern auch, dass es ohne die CSV besser geht“ –, noch der Parteichef der Christlich-Sozialen – „Unser Ziel muss es sein, dass es nicht länger möglich ist, Politik gegen und ohne die CSV zu machen“ – einen Zweifel.

Der Spautz-Satz reflektiert allerdings auch das Dilemma seiner Partei: Einerseits stellen jüngere Umfragen der CSV mit 27 von 60 Sitzen ein Traumergebnis in Aussicht; andererseits stellen 27 von 60 Sitzen keine Mehrheit dar ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neues Spiel, neues Glück
Am Freitag wurden die Listennummern vergeben, am 10. September beginnt der offizielle Wahlkampf. Der Ausgang der Wahlen ist spannender denn je.
Wahlen
600 Gesetze in fünf Jahren
Die LSAP-Fraktion zieht Bilanz und stellt sich eine gute Zensur aus. Nahezu 600 Gesetzentwürfe wurden in dieser Legislaturperiode verabschiedet. Fraktionschef Alex Bodry sparte zudem nicht mit Kritik an der CSV.
PK Bilan parlementaire LSAP - Photo : Pierre Matgé
Koalitionsgeflüster
Laut der Sonntagsfrage haben die Wähler eine Vorliebe für eine Koalition zwischen CSV und den Grünen. Rein rechnerisch würde es hinkommen. Doch bis zu den Wahlen im Oktober ist es noch weit.
8.10. Gemeindewahlen 2017 / Wahlen / Bettange-Mess / Gemeinde Dippach / Allgemeine Wahlfotos Foto:Guy Jallay
Leitartikel: Vom Geld und vom Glück
Trotz Hochkonjunktur bleiben die Umfragewerte desaströs für die Dreierkoalition. Dabei haben sie das ungeschriebene Gesetzt für Wahlerfolge strikt befolgt.