Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dysstörungen: Leben mit Dyspraxie
Politik 4 Min. 15.12.2016
Exklusiv für Abonnenten

Dysstörungen: Leben mit Dyspraxie

Im April 2016 wurde bei dem kleinen Malik Dyspraxie diagnostiziert.

Dysstörungen: Leben mit Dyspraxie

Im April 2016 wurde bei dem kleinen Malik Dyspraxie diagnostiziert.
Fotos: Privat
Politik 4 Min. 15.12.2016
Exklusiv für Abonnenten

Dysstörungen: Leben mit Dyspraxie

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Malik besucht die Nelly-Stein-Schule in Schifflingen. Der Fünfeinhalbjährige ist anders als andere Kinder. Er hat Koordinationsprobleme, kann sich schlecht konzentrieren, ist ständig müde und mag nicht zeichnen. Die Eltern waren lange verzweifelt. Bis sie die Diagnose erhielten.

Von Michèle Gantenbein

Malik war ein Jahr alt, als die Mutter sah, dass ihr zweites Kind sich nicht so entwickelte, wie sie es von ihrem ersten Sohn her kannte. Malik begann zu laufen, stieß sich und fiel ständig hin. Als er 17 Monate alt war, brachte die Mutter ihn ins Krankenhaus. Dort konnte man nichts Anormales feststellen.

Es folgten weitere Arztbesuche ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dys-Positiv: Damit Lernen nicht zur Qual wird
Laut der Weltgesundheitsorganisation leiden weltweit acht bis zwölf Prozent der schulpflichtigen Kinder unter einer Dysstörung, einer Lernschwäche also. Caritas "Jeunes et Familles" hat ein Therapiezentrum gegründet, wo Betroffene Hilfe bekommen.
Ein bis anderthalb Jahre dauert eine therapeutische Behandlung im Therapiezentrum von Dys-Positiv.