Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dumm gelaufen
Leitartikel Politik 2 Min. 11.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Dumm gelaufen

Das Ansehen des Staatsrats wird durch die Querelen beschädigt.

Dumm gelaufen

Das Ansehen des Staatsrats wird durch die Querelen beschädigt.
Foto: Marc Wilwert
Leitartikel Politik 2 Min. 11.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Dumm gelaufen

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Besetzung des frei gewordenen Postens im Staatsrat sorgt für Wirbel.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Dumm gelaufen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Dumm gelaufen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Präsident des Staatsrats, Georges Wivenes, antwortet auf den offenen Brief der Grünen und weist die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Wahl von Martine Lamesch zurück.
17.07.13 staatsrat conseil d etat luxembourg photo marc wilwert
Eigentlich sollte Joëlle Christen als Kandidatin der Grünen am Dienstag in den Staatsrat nachrücken. Doch die Mehrheit der Mitglieder entschied sich für die unabhängige Kandidatur der Rechtsanwältin Martine Lamesch.
Martine Lamesch ist Rechtsanwältin und ehemalige Richterin am Verwaltungsgericht.
Am Dienstag wurde die grüne Politikerin Sam Tanson im Parlament vereidigt. Sie ersetzt Claude Adam, der sich nach 14 Jahren aus der Nationalpolitik zurückgezogen hat.
Sam Tanson ist bei den Wahlen im Oktober grüne Spitzenkandidatin im Zentrum.
Die Reform der Hohen Körperschaft soll noch vor der Sommerpause gestimmt werden. Auch in Zukunft bleiben die Autoren der Gutachten anonym.
Mit der Reform wird beim Staatsrat eine Geschlechterquote eingeführt: Das zweite Geschlecht muss sieben der 21 Mitglieder stellen.