Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dringender Handlungsbedarf
Politik 2 Min. 20.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verschmutzte Gewässer

Dringender Handlungsbedarf

Seit Ende August riet das Nachhaltigkeitsministerium aufgrund einer Blaualgenplage vom Badevergnügen  im Oberstausee ab.
Verschmutzte Gewässer

Dringender Handlungsbedarf

Seit Ende August riet das Nachhaltigkeitsministerium aufgrund einer Blaualgenplage vom Badevergnügen im Oberstausee ab.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 20.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Verschmutzte Gewässer

Dringender Handlungsbedarf

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Der schlechte Zustand der Gewässer sorgt immer wieder für Negativschlagzeilen. Am Donnerstag befasst sich die Chamber mit der Problematik.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Dringender Handlungsbedarf“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die lange Liste der Verfehlungen – Eine Bestandsaufnahme zum internationalen Tag der Flüsse
Der Schein trügt: Die luxemburgischen Gewässer sind weiterhin stark unter Druck.
Im Parlament steht heute die Reform des Wassergesetzes von Dezember 2008 auf der Tagesordnung. Ein „Wassergesetz der Zukunft“, sagt die Umweltministerin. Eine Reform mit Lücken, sagen die Kritiker.
Kläranlage Bleesbrück
Wegen Toxinbelastung wurde für den Stausee von Esch/Sauer Ende August ein allgemeines Badeverbot verhängt. Die Maßnahme war berechtigt, allerdings hapert es bei der praktischen Umsetzung und Information.
Dieses Jahr war die Blaualgenplage (Archivbild) am Stausee besonders stark.
Ende August hat Umweltministerin Carole Dieschbourg die Reform des Wassergesetzes auf den Instanzenweg geschickt. Am Montag stellte die Ministerin ihren Reformentwurf vor. Die Schwerpunkte liegen auf der Prävention und der Zusammenarbeit.
Umweltministerin Carole Dieschbourg hat Ende August die Reform des Wassergesetzes im Parlament eingebracht.
Trotz der Blaualgenplage im Stausee gibt es zurzeit kein Problem mit dem Trinkwasser, das dort gewonnen wird. Allerdings sollte man den Kontakt mit dem giftigen Bakterium vermeiden.
Derzeit nicht sehr appetitlich: Das Stausee-Wasser.