Wählen Sie Ihre Nachrichten​

DP mit historischem Resultat
Die Liberalen waren angesichts des guten Resultats ganz aus dem Häuschen.

DP mit historischem Resultat

Foto: Lex Kleren
Die Liberalen waren angesichts des guten Resultats ganz aus dem Häuschen.
Politik 2 Min. 27.05.2019

DP mit historischem Resultat

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Die Liberalen können einen Sitz hinzugewinnen und werden zum ersten Mal überhaupt stärkste Partei.

Als die DP-Anhänger am frühen Abend nach und nach in ihrem Wahlhauptquartier in Clausen eintrudelten, war die Stimmung bereits bestens. Denn früh war durchgesickert, dass die Liberalen deutlich zulegen und somit zu den Gewinnern des Abends zählen würden. Nach einer Weile machten dann Gerüchte die Runde, der zweite Sitz sei in greifbarer Nähe.

Es ist das erste Mal überhaupt, dass die DP in Luxemburg die stärkste Partei ist.

Und so sollte es dann auch kommen. Als Punkt 23 Uhr die offiziellen Resultate bekannt gegeben wurden, fiel die Anspannung von den Kandidaten, der Parteispitze und den Anhängern ab: Der Jubel war enorm. Am Ende landeten die Liberalen bei 21,44 Prozent der Stimmen, ein sattes Plus von immerhin 6,67 Prozent gegenüber 2014. Damit war ihnen der zweite Sitz im Europaparlament sicher.

Charles Goerens und Monica Semedo ziehen für die DP ins Europaparlament ein.
Charles Goerens und Monica Semedo ziehen für die DP ins Europaparlament ein.
Foto: Lex Kleren

Neben dem amtierenden EU-Parlamentarier Charles Goerens konnte die Co-Spitzenkandidatin Monica Semedo aus dem Stand ein Mandat erringen. Semedo konnte 50.890 Stimmen auf sich vereinen. Mit 97.445 Stimmen konnte Goerens sein Resultat von vor fünf Jahren deutlich verbessern, kein anderer Kandidat konnte dieses Ergebnis toppen.

Zum ersten Mal stärkste Partei

Fast noch mehr als über die beiden Mandate freuten sich die Liberalen gestern Abend im Melusina aber über die Tatsache, dass sie zum ersten Mal die CSV hinter sich lassen konnten: „Es ist das erste Mal überhaupt, dass die DP in Luxemburg die stärkste Partei ist“, jubelte Premierminister Xavier Bettel. Die CSV musste gestern mit einem Minus von 16,55 Prozent deutlich Federn lassen und brachte es nur noch auf 21,1 Prozent.


So sehen Wahlsieger aus. Déi Gréng können sich zum dritten Mal nacheinander steigern.
Grün wirkt
Déi Gréng sind mit 18,91 Prozent drittstärkste Kraft und verteidigen ihr EU-Mandat. Tilly Metz verdoppelt ihr Resultat und darf somit fünf weitere Jahre im Europäischen Parlament die Grünen vertreten.

Monica Semedo konnte ihr Glück fast nicht fassen und kämpfte mit den Tränen: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“, so die junge Politikerin. Sie werde sich in Straßburg dafür einsetzen, dass jeder Mensch in Europa eine Chance bekomme, „so wie meine Schwestern und ich eine Chance in Luxemburg bekommen haben“.

Eine solche Chance gebe es aber nur, wenn „in Europa Werte wie Toleranz und Freiheit hochgehalten werden“, so ein sichtlich bewegter Charles Goerens. Im Hinblick auf die EU-weiten Ergebnisse zeigte er sich zufrieden, dass „die Parteien, die an Europa glauben, heute gewonnen haben“. Der Einsatz habe sich gelohnt.

Verantwortung und Engagement

Goerens, der die DP seit 1982 mit Unterbrechungen in Straßburg vertritt, warnte allerdings auch vor zu viel Übermut: Durch ihr hervorragendes Resultat komme eine große Verantwortung auf seine Partei zu. Auch sei viel Engagement vonnöten, um das DP-Wahlprogramm in den kommenden fünf Jahren umzusetzen: „Wir müssen die Erwartungen, die die Wähler in uns gesetzt haben, erfüllen.“ Dazu brauche es allerdings Verbündete in Europa. Die demokratischen Parteien müssten in dieser Legislaturperiode eng zusammenarbeiten.

Eng zusammengearbeitet haben nach Aussage von Parteipräsidentin Corinne Cahen im Wahlkampf auch die sechs DP-Europakandidaten, ansonsten wäre ein derart gutes Resultat kaum möglich gewesen. Die Vorsitzende, aber auch Generalsekretär Claude Lamberty und Premierminister Xavier Bettel sahen die Parteiarbeit der vergangenen Jahre in ihren Reden gestern bestätigt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europawahl: Blaue Wunder in Luxemburg
Fünf Wahlsieger, ein großer Verlierer, die Bestätigung des kopflastigen luxemburgischen Wahlsystems und 20 Prozent der Stimmen ohne Stimme: Das sind die ersten Erkenntnisse aus den Europawahlen.
Politik, DP Wahlparty, Melusina, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Grün wirkt
Déi Gréng sind mit 18,91 Prozent drittstärkste Kraft und verteidigen ihr EU-Mandat. Tilly Metz verdoppelt ihr Resultat und darf somit fünf weitere Jahre im Europäischen Parlament die Grünen vertreten.
So sehen Wahlsieger aus. Déi Gréng können sich zum dritten Mal nacheinander steigern.
CSV: Ein harter Schlag
Die CSV fährt bei der Europawahl 2019 mit einem Minus von 16,55 Punkten ihr bisher schlechtestes Ergebnis ein und verliert einen Sitz an die DP. In der CSV-Wahlzentrale in Hesperingen stand der Parteiführung die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben.
Die CSV blickte am späten Wahlabend versteinert auf die Ergebnisse.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.