Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dissonante Erinnerung
Politik 3 Min. 11.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Comité pour la mémoire“ vor der Zerreißprobe

Dissonante Erinnerung

Wegen persönlicher Differenzen steht das „Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ vor seiner ersten Bewährungsprobe.
„Comité pour la mémoire“ vor der Zerreißprobe

Dissonante Erinnerung

Wegen persönlicher Differenzen steht das „Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ vor seiner ersten Bewährungsprobe.
Foto: Gerry Huberty
Politik 3 Min. 11.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Comité pour la mémoire“ vor der Zerreißprobe

Dissonante Erinnerung

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nur sechs Monate nach der Gründung rumort es im „Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“. Das Erinnerungskomitee steht nicht zuletzt wegen persönlicher Differenzen zweier Mitglieder vor einer internen Zerreißprobe.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Dissonante Erinnerung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Dissonante Erinnerung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale"
Das Komitee zur Erinnerung an die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges legte einen Fehlstart hin: Interne Querelen legten die Arbeit völlig lahm. Inzwischen hat einer der beiden Widersacher das Handtuch geworfen.
Erny Lamborelle kehrt dem "Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale" den Rücken.
„Comité pour la mémoire“
Das „Comité pour la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ wurde auf Initiative der Regierung gegründet. Im Juni verabschiedete das Parlament das entsprechende Gesetz. Nun müssen die 18 Mitglieder dieses Gesetz mit Leben füllen. Im Interview spricht Präsident Albert Hansen über die ersten Ansatzpunkte.
Albert Hansen, Präsident des "Comité pour la mémoire"
Andreas Fickers vom "Institut für Zeitgeschichte"
Das neue Institut für Zeitgeschichte will zugleich eine Plattform für kritische Debatten und ein Hort für digitale Innovation sein. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt Direktor Andreas Fickers, wie er diese Ziele erreichen will.
Laut dem Historiker Andreas Fickers rüttelt die digitale Revolution an den Grundfesten der Geschichtswissenschaft.
„Comité pour la mémoire“
Am Donnerstag sprach sich das Parlament mehrheitlich für das „Comité pour la Mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ aus. Das neue Gremium soll die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg wach halten.
Das Erinnerungskomitee bekommt seinen Sitz in der Villa Pauly.
Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg
Nächste Woche stimmt das Parlament über das Gesetz zum „Comité pour la Mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ ab. Die CSV hat allerdings Bedenken. In den Augen der Oppositionspartei bleiben zu viele Fragen ungeklärt.
Die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg ist eng mit der Villa Pauly verbunden. Noch weiß aber niemand, was aus dem Gebäude werden soll.
"Comité pour la Mémoire"
Im Bestreben, das Gedenken an die düsteren Kriegsjahre zu bündeln, wird ein "Comité pour la Mémoire" ins Leben gerufen. Premier Xavier Bettel spricht sich außerdem für die Schaffung einer "Journée nationale du Souvenir" aus.
Geschichtslastige Stätte: Das neu geschaffene Gremium soll in der Villa Pauly angesiedelt werden.