Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Direktion der Strafvollzugsverwaltung vorgestellt
Politik 18.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Direktion der Strafvollzugsverwaltung vorgestellt

Der Strafvollzug wird neu organisiert und erhält eine eigene Verwaltungsstelle.

Direktion der Strafvollzugsverwaltung vorgestellt

Der Strafvollzug wird neu organisiert und erhält eine eigene Verwaltungsstelle.
Foto: Gerry Huberty
Politik 18.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Direktion der Strafvollzugsverwaltung vorgestellt

Justizminister Felix Braz gab am Dienstag die Namen der beiden Direktionsbeauftragten der neu geschaffenen Strafvollzugsverwaltung bekannt.

(mth/str) - Seit dem 15. September hat eine neu geschaffene Behörde die Verwaltung des Strafvollzugs in Luxemburg übernommen. An der Spitze werden Serge Legil als Direktor und Caroline Lieffrig als Vizedirektorin stehen, wie Justizminister Felix Braz am Dienstag am Rand eines Pressetermins bekannt gab.

Serge Legil arbeitete zuvor in der Verwaltung des staatlichen Bürgerbeauftragten (Ombudsman).


Neue Möglichkeiten im Vollzug: 2022 werden mehr als 300 Häftlinge von Schrassig nach Sassenheim umziehen.
Wiedereingliederung als Ziel
Der Strafvollzug in Luxemburg steht vor einer Runderneuerung. Nicht ohne Grund, denn die Grundlage der aktuellen Texte stammt von 1964. Im Mittelpunkt wird künftig die Wiedereingliederung von Strafgefangenen in die Gesellschaft stehen.

Der Strafvollzug wird damit einer eigenständigen Verwaltung unterstellt, vergleichbar mit Polizei und Zoll. Die Behörde ist verantwortlich für das alltägliche Leben des Insassen, von Arbeit, Bildung, Gesundheit bis hin zu Disziplinarfragen. 

Der Vollzug von Verurteilungen untersteht allerdings nach wie vor der Justiz, im Rahmen einer ebenfalls neu geschaffenen Strafvollzugskammer – also einem Gericht, das sich mit der Vollstreckung von Urteilen befasst. Ihr unterstehen die Entscheidungen über Berufungen, Hafterleichterung, Bewährung oder etwa elektronische Überwachung. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein effizienter Strafvollzug sollte letzten Endes zu einer erfolgreichen Resozialisierung führen.
Jugendliche Straftäter dürfen nicht mit Erwachsenen zusammen in einem Gefängnis untergebracht werden, sagt Ombudsmann Claudia Monti. Unter Ausnahmesituationen schon, widerspricht die Generalstaatsanwaltschaft.
Reportage Centre socio-éducatif,Dreiborn. Foto:Gerry Huberty
Reform des Strafvollzugs und des Gefängniswesens
Am Donnerstag stellte Justizminister Felix Braz die Eckdaten der Strafvollzugs- und Gefängnisreform vor. Im Zentrum steht die Resozialisierung der Straftäter. Zudem wird eine neue Gerichtsinstanz geschaffen: die Strafvollzugskammer.
Im Zentrum der Reformen steht die soziale Wiedereingliederung der Straftäter nach ihrer Haft.
Die Reform des Strafvollzugs im Überblick
Der Strafvollzug in Luxemburg steht vor einer Runderneuerung. Nicht ohne Grund, denn die Grundlage der aktuellen Texte stammt von 1964. Im Mittelpunkt wird künftig die Wiedereingliederung von Strafgefangenen in die Gesellschaft stehen.
Neue Möglichkeiten im Vollzug: 2022 werden mehr als 300 Häftlinge von Schrassig nach Sassenheim umziehen.