Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Digital Classroom Lëtzebuerg: Glas statt Schiefer
Die Privatschule St. Anne in Ettelbrück war eine der ersten im Lande, die iPad-Klassen einführte.

Digital Classroom Lëtzebuerg: Glas statt Schiefer

Foto: Arlette SCHMIT
Die Privatschule St. Anne in Ettelbrück war eine der ersten im Lande, die iPad-Klassen einführte.
Politik 2 Min. 03.08.2017

Digital Classroom Lëtzebuerg: Glas statt Schiefer

Sie ist eine der größten Herausforderungen der modernen Bildung, wird aber in der Öffentlichkeit nur selten thematisiert: die Digitalisierung. „iPad-Klassen“ sind für viele Experten die Zukunft. Auch in Luxemburg.

(ham) - „Jeder Zweig menschlichen Wissens lässt sich mit bewegten Bildern lernen“: Als vor über hundert Jahren die Filmtechnik aus der Taufe gehoben wurde, war sich Thomas Edison sicher, dass sie binnen nur weniger Jahre die Schulbücher ersetzen und die Bildung revolutionieren würde. Ähnliches wurde in späteren Jahren auch dem Radio und dem Fernsehen zugetraut. Die große Bildungsrevolution blieb dennoch aus.

Allerdings haben neue Technologien in der Schule durchaus das Potenzial, die Klassenzimmer der Zukunft grundlegend zu verändern ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Digital (4) Education : Die Schule von morgen
Am Mittwoch stellte Bildungsminister Claude Meisch die Strategie "Digital (4) Education" vor, mit der die Schüler von heute, deren Lebenswirklichkeit bereits in weiten Teilen eine digitale ist, auf morgen vorbereitet werden sollen.
Die Tagung ICT Spring auf Kirchberg war der perfekte Standort für die Vorstellung der Strategie "Digital (4) Education".
Luxembourg Business Compass: Digitaler Wandel kommt schleppend voran
Die künftige Entwicklung luxemburgischer Unternehmen wird mit davon abhängen, wie stark sie sich die Digitalisierung ihres Geschäftsfeldes zu nutze machen können. Nur wenige Unternehmen haben jedoch ein Gesamtkonzept, viele scheinen die Initiative der Regierung nicht zu kennen.
44 Prozent der bedeutendsten Firmen des Großherzogtums vertreten die Ansicht, dass ihre Branche durch Internet und Digitalisierung bereits ganz erheblich beeinflusst wurde.
hack.lu-Konferenz in Luxemburg: Was man von Hackern lernen kann
Am Donnerstag ging die dreitägige Konferenz „hack.lu“ in Dommeldingen zu Ende, die sich seit ihrer Erstausgabe 2005 trotz begrenzter Mittel zu einer der ältesten und angesehensten Konferenzen für Computersicherheit gemausert hat, die es in Europa gibt.
Hack.lu,Hacker-Meeting. Foto:Gerry Huberty
"Digital Lëtzebuerg": Die Puzzlestücke zusammenfügen
Premier- und Kommunikationsminister Xavier Bettel stellte am Montag die Grundzüge der Initiative "Digital Lëtzebuerg" vor, deren Ziel es ist, die Rolle des Großherzogtums im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien auszubauen.
"Digital Lëtzebuerg" soll das Bild eines "modernen und offenen Landes" verdeutlichen.