Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dieter Ewringmann: Der ständige Berater
Politik 4 Min. 18.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Dieter Ewringmann: Der ständige Berater

Vorstellung der Studie zum Tanktourismus, November 2016.

Dieter Ewringmann: Der ständige Berater

Vorstellung der Studie zum Tanktourismus, November 2016.
Guy Jallay
Politik 4 Min. 18.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Dieter Ewringmann: Der ständige Berater

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Immer wenn Luxemburg einen guten Ratschlag braucht, ist Dieter Ewringmann gefragt. Ein Grundproblem mit den Empfehlungen des Fachmanns für nachhaltige Entwicklung ist in all den Jahren indes geblieben.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Dieter Ewringmann: Der ständige Berater“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Dieter Ewringmann: Der ständige Berater“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tanktourismus : Der verhängnisvolle Diesel-Boom
Trotz oder gerade wegen des "Dieselgate" überschreiten Stickoxyd-Werte mancherorts in Luxemburg immer noch das EU-Limit. Experten fordern ein Umdenken bei der Akzisenpolitik, doch die Regierung zögert.
Was tun, wenn das Wachstum ausbleibt?
Das "Luxemburger Modell" der steigenden Löhne und des sozialen Ausgleichs braucht vor allem eines: stetiges Wirtschaftswachstum, und zwar am besten über vier Prozent. Auf Dauer wird dies aber nicht möglich sein, warnt der Finanzwissenschaftler Dieter Ewringmann.
Wertvolle Natur würde verschwinden, wenn das Wachstum ungebremst weitergeht.