Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dieschbourg erhält Audienz beim Papst
Politik 10.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Klimaschutz

Dieschbourg erhält Audienz beim Papst

Umweltministerin Dieschbourg trifft Papst Franziskus am 16. September.
Klimaschutz

Dieschbourg erhält Audienz beim Papst

Umweltministerin Dieschbourg trifft Papst Franziskus am 16. September.
Foto: Chris Karaba
Politik 10.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Klimaschutz

Dieschbourg erhält Audienz beim Papst

Umweltministerin Carole Dieschbourg wird am 16. September von Papst Franziskus für eine Audienz im Vatikan empfangen. Im Vordergrund steht der Klimaschutz.

(ml) - Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) trifft am 16. September Papst Franziskus im Vatikan. Die Vorsitzende des EU- Rates der Umweltminister steht an der Spitze einer 20-köpfigen Delegation von europäischen Amtskollegen. Die italienische Regierung hat mit dazu beigetragen, dass es zu dieser Begegnung mit dem Papst kommt.

Auf der Agenda der Audienz stehen u. a. die Umwelt-Enzyklika ("Laudato Si") von Papst Franziskus, die Herausforderungen der Klimakonferenz in Paris und der Sondergipfel zur nachhaltigen Entwicklung in New York, der Ende September stattfindet. Die EU-Umweltminister tagen bereits am 18. September in Brüssel, um das EU-Mandat für die Klimakonferenz in Paris auszuarbeiten.

Ende August hatte der Papst die Christen in der Welt zum Schutz des Klimas und gegen den Konsum aufgerufen. Bereits zuvor hatte er in seiner Umwelt-Enzyklika "Laudato si" vor allem die Industrienationen zu einer "ökologischen Umkehr" aufgerufen und ein Ende des "unersättlichen und unverantwortlichen Wachstums" gefordert. Das mehr als 200-seitige Dokument kam zu dem Schluss, dass der Klimawandel nicht mehr zu leugnen sei. 

Mehr zum Thema:

Umwelt-Enzyklika des Papstes: "Ein Meilenstein statt fromme Sprüche"

Das Wichtigste zur neuen Enzyklika von Franziskus: Papst sorgt sich um Klima und Umwelt


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Carole Dieschbourg im KNA-Porträt
Vor vier Monaten handelte sie ein "historisches" Klimaabkommen für die EU aus. Die Katholische Nachrichtenagentur KNA widmete Umweltministerin Carole Dieschbourg ein wohlwollendes Porträt.
Reden, Reden und nochmals Reden ist die Strategie von Carole Dieschbourg im Einsatz für den Klimaschutz.
Vertreter der 28 EU-Staaten waren am Mittwoch bei der Papstaudienz für Umweltminister vertreten. An der Spitze der Delegation stand die luxemburgische Umweltministerin Carole Dieschbourg.
Die Geschichte wiederholt sich, und doch wiederholt sie sich oftmals ganz anders. Als vor Monaten bekannt wurde, der Papst schreibe an einer Enzyklika über die Umwelt, schickten Energiekonzerne, Autohersteller, Chemie- und Agrarriesen ihre Emissäre aus wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Thinktanks nach Rom.
Umwelt-Enzyklika des Papstes
In seinem Ökomanifest schlägt Papst Franziskus eine neue Richtung in der Kirchengeschichte ein. Gérard Kieffer, Umweltbeauftragter des Bistums, spricht von einem "Meilenstein".
Gérard Kieffer, Umweltbeauftragter des Bistums.
Die Enzyklika "Laudato si" ist eine Premiere - und das nicht nur, weil durch eine Indiskretion schon am Montag eine vorläufige Fassung im Internet abrufbar war. Noch nie hat sich ein Papst so detailliert und in so verbindlicher Form zum Schutz der Umwelt geäußert.
"Laudato Si" ist der Titel der "grünen" Enzyklika des Papstes.
Das Wichtigste zur neuen Enzyklika von Franziskus
Der Papst als Öko: Franziskus hat sich für sein neues päpstliches Rundschreiben ein brisantes Thema herausgesucht. Die Diskussion darüber läuft schon, bevor die Enzyklika überhaupt offiziell veröffentlicht ist.
Der Papst ist sauer, dass ein Journalist das Dokument drei Tage früher veröffentlicht hat.