Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Zeit drängt
Politik 10.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Referendum

Die Zeit drängt

Alex Bodry hofft, dass die Arbeiten an der neuen Verfassung noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden können.
Nach dem Referendum

Die Zeit drängt

Alex Bodry hofft, dass die Arbeiten an der neuen Verfassung noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden können.
Foto: Chris Karaba
Politik 10.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach dem Referendum

Die Zeit drängt

Die Arbeiten an der neuen Verfassung werden fortgesetzt und das Prinzip der Bürgerbeteiligung beibehalten. Das geplante zweite Referendum wird wohl nicht gleichzeitig mit den Kommunalwahlen stattfinden.

(ml) - Nach dem Referendum tagte am Mittwoch der parlamentarische Institutionenausschuss zum ersten Mal, um über die weitere Vorgehensweise zu beraten. Es bestehe ein politischer Wille dafür Sorge zu tragen, dass die neue  Verfassung in den kommenden drei Jahren in Kraft trete, sagte Alex Bodry (LSAP), der Vorsitzende der zuständigen Kommission. Auch die CSV sei gewillt, die Arbeiten zu einem guten Ende zu führen. 

Da zahlreiche Ausführungsgesetze womöglich zeitgleich mit dem neuen Grundgesetz im Parlament gestimmt werden müssen, stehe man allerdings unter Zeitdruck, so Bodry, der drei Szenarien vorschlägt. Eine Möglichkeit wäre Anfang 2017 im Parlament über die neue Verfassung abzustimmen und das Referendum im Juni-Juli 2017 zu organisieren.

Ein weiteres Zeitfenster sieht vor, dass die Abgeordneten erst im Frühling 2017 die neue Verfassung gutheißen werden. Das Referendum würde dann im Herbst stattfinden. Am wahrscheinlichsten ist jedoch die dritte Variante, der zufolge erst im Herbst 2017 das Parlament dem neuen Grundgesetz grünes Licht erteilt. Dies würde bedeuten, dass die Wähler im Februar oder März 2018 zum Referendum schreiten.  Laut CSV ist dies die einzige realistische Zeitschiene.

Bodrys Vorschlag, das endgültige Verfassungsreferendum im Oktober 2017 gleichzeitig mit den Kommunalwahlen abzuhalten, scheint wenig Aussichten zu haben. CSV-Fraktionschef Claude Wiseler äußerte diesbezüglich Bedenken. Er bezweifelt, dass unter diesen Umständen eine vernünftige Referendumskampagne möglich ist. Auch die anderen Parteien teilen diese Meinung. 

Des Weiteren haben die Mitglieder der Institutionenkommission beschlossen, an dem Prinzip der Bürgerbeteiligung festzuhalten. Bevor das Parlament über den Entwurf der neuen Verfassung abstimmt, soll eine Gruppe von Bürgern bestimmt werden. Sie sollen klarstellen, welche Fragen ihnen wichtig erscheinen.

Einige der eingereichten Ideen könnten später auch übernommen werden, so Bodry. In welcher Form die Bürgerforen, die schon bei der vorigen Volksbefragung vorgesehen waren, eingesetzt werden, muss noch geklärt werden. Außerdem will das Parlament bei der Bürgerbeteiligung auf externe Hilfe zurückgreifen. Als möglicher Partner gilt z. B. die Uni Luxemburg.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim traditionellen Neujahrsempfang im Parlament ging Präsident Fernand Etgen auf die wichtigsten Termine im Jahr 2019 ein. Neben den Europawahlen steht das Referendum über die neue Verfassung im Fokus.
IPO. Neujahrsempfang Chambre des Députées.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Ob das zweite Referendum zur Verfassungsreform noch in dieser Legislaturperiode abgehalten werden kann, bleibt fraglich. Falls das Gutachten des Staatsrats nicht im Herbst vorliegt, werden dem Vorhaben wenig Chancen eingeräumt.
Die Regierung will die Verfassung der heutigen Zeit anpassen.
CSV: Parlamentarische Rentrée
Die CSV will sich in Sachen Verfassungsreferendum nicht unter Druck setzen lassen. Den Zeitplan der Regierung, das Referendum Anfang 2017 stattfinden zu lassen, nannte Fraktionschef Claude Wiseler unrealistisch.
Für die CSV ist eine gut organisierte und breite gesellschaftliche Debatte über die neue Verfassung von großer Wichtigkeit.
Referendumsgesetz im Parlament
Am Dienstagnachmittag berät die Chamber über das Referendumsgesetz zur Veranstaltung der Volksbefragung im Juni. Die CSV bleibt bei ihrer ablehnenden Haltung und lehnt nicht nur die drei Fragen, sondern auch das Gesetz an sich ab.
Am Dienstag berät das Parlament über das Gesetz, das die Volksbefragung im Juni formal organisieren soll.
Verhältnis zwischen Staat und Kirchen
Die Mehrheitsparteien und die CSV haben sich auf einen Kompromiss in der Verfassungsfrage geeinigt. Damit ist jetzt auch sicher: die Referendumsfrage zur Finanzierung der Glaubensgemeinschaften entfällt.
Mehrheitsparteien und CSV haben sich auf eine Verfassungsänderung in Sachen Verhältnis zwischen Staat und Kirchen geeinigt.