Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Wogen haben sich geglättet
Politik 19.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Streit um Ediff-Personal

Die Wogen haben sich geglättet

Im Sektor der „Education différenciée” kehrt wieder Ruhe ein.
Streit um Ediff-Personal

Die Wogen haben sich geglättet

Im Sektor der „Education différenciée” kehrt wieder Ruhe ein.
Foto: Shutterstock
Politik 19.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Streit um Ediff-Personal

Die Wogen haben sich geglättet

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Im Streit um die Zukunft des Ediff-Personals haben sich das Bildungsministerium und die Personalvertretung wieder angenähert.

(mig) - Im Streit zwischen dem Bildungsministerium und der Personalvertretung der „Education différenciée” (EEGED) haben sich die Wogen geglättet. Die 169 Ediff-Fachkräfte, die in den Grundschulen mit förderbedürftigen Kindern arbeiten, werden nun doch nicht den Regionaldirektionen unterstellt. Wie die EEGED am Donnerstag in einem Presseschreiben mitteilte, habe Bildungsminister Claude Meisch dem gewerkschaftlichen Druck nachgegeben und auf den hierarchischen Wechsel verzichtet.

Im Zuge der Reform können die Ediff-Mitarbeiter kommendes Jahr ihre beruflichen Wünsche zum Ausdruck bringen. Sie können wählen zwischen einer Anstellung in den Grundschulen im Rahmen der Förderteams (ESEB) unter der Leitung der Regionaldirektoren oder einer Anstellung in einem der neun nationalen Kompetenzzentren.

Das Bildungsministerium plant drei regionale Versammlungen mit dem Ediff-Personal, um sie über die geplanten Neuerungen zu informieren.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim Personal der Education différenciée herrscht Aufruhr. Teile des Personals sollen den regionalen Direktionen unterstellt werden. Das will die Personalvertretung unbedingt verhindern. Offenbar mit allen Mitteln.
Kinder mit speziellem Förderbedarf werden von den multiprofessionellen Teams betreut, darunter sind auch Fachkräfte der Ediff.
Der Bildungsminister steht seit der Rentrée unter Beschuss. Zuletzt haben Vorwürfe aus dem Lager der Education différenciée für Unruhe gesorgt.
Bildungsminister Claude Meisch stößt mit seinen Reformen auf Widerstand.
Reform der Education différenciée
Förderbedürftige Kinder in der Regelschule werden von multiprofessionellen Teams unterstützt, darunter sind auch Fachkräfte aus der Education différenciée. Sie werden von den regionalen Direktionen übernommen. Das stößt beim Ediff-Personal auf Widerstand.
Neues Privatschulgesetz
Privatschulen müssen künftig Luxemburgisch-Kurse anbieten. Das überarbeitete Privatschulgesetz soll Ende 2016 auf den Instanzenweg geschickt werden. Die neuen Bestimmungen gelten für den Grundschul- und den Sekundarschulbereich.
Privatschulen sind künftig verpflichtet, das Fach "Lëtzebuergesch als Friemsprooch" anzubieten.
Hat sich jemand einen bösen Scherz erlaubt? Minister Claude Meisch wollte jedenfalls in den sozialen Medien richtigstellen: Der 6. Dezember bleibt für alle Grundschüler schulfrei.
"De Kleeschen kennt ...": Am 6. Dezember werden die Kinder vom Heiligen  Nikolaus besucht und an diesem Tag ist in Luxemburg für die Grundschüler auch schulfrei.