Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Versprechen des neuen Elternurlaubs
Politik 3 Min. 31.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kritisch hinterfragt

Die Versprechen des neuen Elternurlaubs

Doppelverdiener werden mit neuem Elternurlaub zur Norm. Wer sich anders entscheidet, könnte es künftig in der allgemeinen Wahrnehmung schwieriger haben.
Kritisch hinterfragt

Die Versprechen des neuen Elternurlaubs

Doppelverdiener werden mit neuem Elternurlaub zur Norm. Wer sich anders entscheidet, könnte es künftig in der allgemeinen Wahrnehmung schwieriger haben.
Foto: Shutterstock
Politik 3 Min. 31.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kritisch hinterfragt

Die Versprechen des neuen Elternurlaubs

Bérengère BEFFORT
Bérengère BEFFORT
Flexible Elternzeiten, mehr Elterngeld, bessere Vereinbarung von Familie und Beruf: Die Regierung hat ihre Reform des Elternurlaubs mit positiven Bildern behaftet. Dahinter steckt aber wesentlich mehr.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die Versprechen des neuen Elternurlaubs“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Oppositionsarbeit im Parlament
Als Oppositionspartei hat die CSV einen Gegenvorschlag zum neuen Elternurlaub vorgelegt. Von den Mehrheitsabgeordneten gab es zunächst keine direkte Abfuhr. Geschickt verweisen die Mehrheitsvertreter aber auf zeitliche Zwänge.
Die CSV-Abgeordnete Françoise Hetto spricht sich für zusätzliche, individuellere Auszeiten beim neuen Elternurlaub aus. Als finanzielle Entschädigung schlägt die CSV den sozialen Mindestlohn als Basisbetrag vor.
Familie und Beruf gut vereinbaren
Von den Arbeitgebern kommt Kritik, doch der OGBL sieht der Einführung des neuen Elternurlaubs gelassen entgegen. „Die Unternehmen werden sich im Gespräch mit den Eltern besser organisieren“, meint Gewerkschafter Carlo Pereira.
Mit dem neuen Elternurlaub können Mütter und Väter zwischen Auszeiten von ein paar Monaten an einem Stück, einer Teilzeitarbeit oder einzelnen freien Tagen entscheiden.
Betriebschef warnt vor Engpässen
„Wie soll das machbar sein?“, echauffiert sich Michel Sanna über die Reformpläne der Regierung. Der Betriebschef von acht Friseursalons spricht über die jetzigen Elternzeiten und Engpässe, wenn künftig flexible Auszeiten hinzukommen.
Michel Sanna ist Inhaber von acht Friseursalons. Er beschäftigt 90 Fachkräfte. Dabei sind 13 seiner Mitarbeiter zurzeit in Elternzeit.
Neue flexible Elternzeiten sollen eine Win-win-Situation für die Betriebe und die Beschäftigten sein. Das sagt die Handelskammer zur Reform des Elternurlaubs. Dabei weist die Berufskammer auch auf einen verantwortungsvollen Umgang mit der Flexibilität hin.
Der Gesetzestext zum Congé parental liegt zurzeit dem Parlament vor. Bevor der Text in Kraft tritt, müssen noch einige prinzipielle und praktische Fragen geklärt werden. Für die Beschäftigten und für die Betriebe.
Die Reform des Congé parental sieht flexible Auszeiten für Eltern vor - vorausgesetzt der Chef spielt mit. Doch wie sollten die Arbeitgeber damit umgehen? Zwei Kommentare, zwei Meinungen. Von Bérengère Beffort und Kerstin Smirr.
Neue flexible Arbeitszeitmodelle klingen für die Eltern vielversprechend, um Beruf und Familie besser vereinbaren zu können. In Wirklichkeit könnte der Anspruch darauf aber gar nicht so  einfach werden.
Der Elternurlaub wird flexibler ausgerichtet und mit bis zu 3200 Euro monatlich finanziell aufgewertet. Die Regierung hat nun den entsprechenden Gesetzentwurf angenommen.
Sechs Monate, vier Monate, oder einzelne Wochentage: Wenn Väter den zweiten Elternurlaub nehmen, können sich künftig zwischen flexiblen Modellen entscheiden.