Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die Teenagerkrise ist überwunden"
Politik 11 Min. 26.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Die Teenagerkrise ist überwunden"

Gramegna will "mehr Solidarität zwischen den stärkeren und den schwächeren Euro-Ländern".

"Die Teenagerkrise ist überwunden"

Gramegna will "mehr Solidarität zwischen den stärkeren und den schwächeren Euro-Ländern".
Steve EASTWOOD
Politik 11 Min. 26.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Die Teenagerkrise ist überwunden"

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Die Eurogruppe besteht 20 Jahre und in Berlin, Brüssel und Luxemburg wird derzeit intensiv darüber verhandelt, wie die europäische Währung in Zukunft funktionieren soll. An der Zeit also, sich mit Finanzminister Pierre Gramegna (DP) über die Zukunft des Euro zu unterhalten.

Herr Gramegna, Sie wollten 2017 Chef der Eurogruppe werden. Was hatten Sie eigentlich vor?

Ich war Kandidat, weil ich von einigen Kollegen aus der Eurogruppe dazu ermutigt worden war ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europas Reformer hat Gegenwind
Klammert man die Fraktionen an den linken und rechten Extremen des Spektrums aus, dann sollte Emmanuel Macron in Straßburg ein einfaches Spiel haben.
Für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron ist der Luftangriff "legitim".
Luxemburgs "agressive Steuerplanung" in der Kritik
Die EU-Kommission beanstandet erstmals die Steuerpraktiken von sieben EU-Staaten - darunter auch Luxemburg. Premierminister Bettel regiert gereizt und erteilt der Idee einer Steuerharmonisierung eine klare Abfuhr.
European Council President Donald Tusk (R) is welcomed by Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel prior to their meeting in Senningen on March 7, 2018. 
Tusk said EU does not want to "build a wall" with Britain as it leaves the bloc. "On the contrary the UK will be our closest neighbour and we want to remain friends and partners," Tusk told the press conference.
 / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Luxemburg hat den Mut verloren
Präsident Macron und Kommissionschef Juncker wirken etwas isoliert beim Versuch, den Euroraum umzugestalten. Wo bleibt die Unterstützung aus Luxemburg?
25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge.