Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Revolution, die keine ist
Politik 3 Min. 10.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Blau-rot-grüne Budgetreform

Die Revolution, die keine ist

Von der großen strukturellen Reform der Budgetmethode, die Finanzminister Pierre Gramegna (rechts) einst als "kopernikanische Wende" ankündigte, fehlt bisher jede Spur.
Blau-rot-grüne Budgetreform

Die Revolution, die keine ist

Von der großen strukturellen Reform der Budgetmethode, die Finanzminister Pierre Gramegna (rechts) einst als "kopernikanische Wende" ankündigte, fehlt bisher jede Spur.
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 10.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Blau-rot-grüne Budgetreform

Die Revolution, die keine ist

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die Regierung will eine umfassende Reform der Budgetmethode einleiten. Die bisherigen Maßnahmen in diesem Bereich stehen jedoch in keinem Verhältnis zu den großen Ankündigungen aus dem Koalitionsprogramm.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Revolution, die keine ist“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Revolution, die keine ist“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzplanung in neuem Licht
Das "Zukunftspak" war der Kern der blau-rot-grünen Budgetpolitik. Neue Zahlen zeigen aber, dass es nicht unbedingt nötig war. Der Staatshaushalt profitiert bisher vor allem vom Aufschwung und den Maßnahmen der Vorgängerregierung.
Der wahre Zweck des "Zukunftspak"? Finanzminister Pierre Gramegna (links) und Premierminister Xavier Bettel (beide DP) bei der Vorstellung der Steuerreform am 29. Februar 2016.
Kontroverse über "Zukunftspak"
Finanzminister Pierre Gramegna verteidigt das "Zukunftspak" und widerspricht damit einer Aussage von Vizepremier Etienne Schneider - Stichwort: "Das Zukunftspak war ein Fehler". Schneider bleibt allerdings bei seiner Meinung.
Vizepremier Etienne Schneider bleibt auf Nachfrage bei seinen Äußerungen zum "Zukunftspak".
Der Schock des Brexits sitzt noch allen tief in den Knochen: Dennoch räum Finanzminister Pierre Gramegna ein, dass das britische Votum auch Vorteile für Luxemburg haben wird.
Laut Pierre Gramegna lassen sich die Auswirkungen des Brexits erst in einigen Jahren bemessen.
Le ministre s'en prend au patron de la Chambre de commerce
Le ministre des Finances, Pierre Gramegna, n'a pas apprécié le discours d'introduction de son successeur à la Chambre de commerce. Il le lui a dit devant les trois cents personnes qui étaient mercredi matin à la Chambre de commerce. Ambiance.
Conference de Presse de Pierre Gramenga au Minist�re des Finances, le 21 Avril 2016. Photo: Chris Karaba
Steuerreform und neue Schulden
Ohne großes Aufsehen hat sich die Regierung von ihren hehren finanzpolitischen Zielen verabschiedet. Blau-Rot-Grün verteilt jetzt Steuergeschenke und macht neue Schulden. Ein Nachruf auf die einstige "Sparkoalition".
Beide werden wohl nicht mehr als mutige Haushaltssanierer in die Geschichte eingehen: Premierminister Xavier Bettel (rechts) und Finanzminister Pierre Gramegna (links).
Finanzminister präsentiert Stabilitätspakt
Dem Land gehe es besser als vor zwei Jahren, so Premier Bettel gestern vor dem Parlament. Heute lieferte sein Finanzminister die Zahlen nach, um die Behauptung zu stützen.
Linientreu: Finanz- und Premierminister halten die europäischen Maastricht-Kriterien ein.
Das Triple A und die Schuldfrage
Hat Blau-Rot-Grün dafür gesorgt, dass Luxemburg in den Augen der Ratingagenturen besser dasteht? Eine entsprechende Aussage von Finanzminister Gramegna bei der Vorstellung des Budgets hält einer Konfrontation mit der Wirklichkeit nicht stand. Ein Faktencheck.
Pierre Gramegna versucht die gute Bewertung Luxemburgs durch internationale Ratingagenturen sich und seiner Regierung zuzuschreiben - die Fakten sprechen allerdings eine andere Sprache.
Der Budgetentwurf, den Finanzminister Pierre Gramegna am Mittwoch im Parlament einreichte, steht im Mittelpunkt der einheimischen Presse.
Der Haushaltsentwurf 2015, den Finanzminister Pierre Gramegna am Mittwoch vorgestellt hat, ist heute Top-Thema in der Tagespresse.