Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Psychologie des Fremdenhasses
Politik 4 Min. 04.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Fari Khabirpour im Gespräch

Die Psychologie des Fremdenhasses

Der Psychologe Fari Khabirpour: "Es sind nicht die Ausländer, die uns Probleme bereiten. Wir selbst sind das Problem."
Fari Khabirpour im Gespräch

Die Psychologie des Fremdenhasses

Der Psychologe Fari Khabirpour: "Es sind nicht die Ausländer, die uns Probleme bereiten. Wir selbst sind das Problem."
Foto: Anouk Antony
Politik 4 Min. 04.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Fari Khabirpour im Gespräch

Die Psychologie des Fremdenhasses

Christoph BUMB
Christoph BUMB
"Wir selbst sind das Problem." Der Psychologe und ehemalige Direktor des Luxemburger "Abschiebezentrums", Fari Khabirpour, sieht das Problem der Flüchtlingskrise nicht zuletzt bei den Gesellschaften, die Flüchtlinge aufnehmen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Psychologie des Fremdenhasses“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Psychologie des Fremdenhasses“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Asti feiert 2019 ihren 40. Geburtstag. Mit der Vorsitzenden Laura Zuccoli werfen wir einen Blick auf die aktuelle Situation in Luxemburg, dessen Bevölkerung zur Hälfte aus Ausländern besteht.
40 Joer Asti / Interview Laura Zuccoli / Photo: Blum Laurent
Absurde Handhabung der Flüchtlingsproblematik in Luxemburg – ein Einzelschicksal als Beispiel...
Flüchtlinge Patras Griechenland
Wie integriert man Flüchtlingskinder in die Luxemburger Schule und wie sollen andere Kinder und das Lehrpersonal reagieren? Fari Khabirpour redet aus der Sicht des Psychologen und des Ex-Direktors des Abschiebezentrums am Findel.
Die Syrien- und Irak-Flüchtlinge in Luxemburg sind unzufrieden. Ihr Frust entlädt sich zunehmend in Form von Vandalismus. Wichtig ist jetzt vor allem, dass man endlich den Hilfeschrei der Flüchtlinge hört.
Da ist Yazan aus Syrien, da ist Mussafa aus dem Irak oder Wafaa aus dem Gazastreifen: Frédérique Buck hat sie alle getroffen und auf der Internetseite "iamnotarefugee.lu" porträtiert - in der Hoffnung, dass die Flüchtlinge so Anschluss in Luxemburg finden.
Frédérique mit Mahmoud aus der syrischen Stadt Aleppo
Es gibt derzeit allen Grund dazu, stolz darauf zu sein, in diesem Land zu leben bzw. Luxemburger zu sein. Man kann uns nicht vorwerfen, uns aus der gebotenen menschlichen Verantwortung stehlen zu wollen.