Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die Prekarität wird weiter steigen"
Politik 9 Min. 28.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Überschuldete Haushalte in Luxemburg

"Die Prekarität wird weiter steigen"

Generalsekretär Jean Rodesch und Simone Reiser, Leiterin der sozialen Dienste, bezeichnen die Lage als ernst.
Überschuldete Haushalte in Luxemburg

"Die Prekarität wird weiter steigen"

Generalsekretär Jean Rodesch und Simone Reiser, Leiterin der sozialen Dienste, bezeichnen die Lage als ernst.
Foto: Anouk Antony
Politik 9 Min. 28.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Überschuldete Haushalte in Luxemburg

"Die Prekarität wird weiter steigen"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Die Zahl der Haushalte, bei denen die Schuldenfalle zuschnappt, steigt wieder. 2015 war die Schuldenberatung der Ligue médico-sociale mit 340 neuen Fällen befasst. Bis jetzt gab es jedoch nur wenige Fälle von Privatinsolvenz.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Die Prekarität wird weiter steigen" “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Donnerstag hat die Arbeitnehmerkammer den "panorama social 2016" veröffentlicht. Ein Befund: Das Armutsrisiko alleinerziehender Haushalte ist seit 1997 stark gestiegen.
Alleinerziehende Eltern sind besonders stark armutsgefährdet.
"Épiceries sociales" und Cent-Butteker
Jedes Jahr steigt die Zahl der armutsgefährdeten Menschen in Luxemburg. Angesichts dessen werden Sozialläden immer wichtiger. Doch sind diese nur ein Mittel unter vielen im Kampf gegen die Armut.
In der "épicerie sociale" in Remich erhalten Bedürftige Lebensmittel zu einem reduzierten Preis.
Die "Fondation Follereau Luxembourg" setzt sich seit 50 Jahren für Menschen mit Lepra ein. In den letzten Jahren hat die Organisation ihr Tätigkeitsbereich jedoch stark erweitert. Zentral bleibt allerdings das Vorgehen gegen die soziale Ausgrenzung der Betroffenen.
Leprapatient im Akanin'ny Marary-Krankenzentrum auf Madagaskar
Chefredakter fir een Dag
Von einem sozialen Triple A sei Luxemburg derzeit noch weit entfernt, unterstreicht Caritas-Sprecher Robert Urbé. Er stellt einen Rückschritt bei den Sozialleistungen fest.
Robert Urbé: "Das Kindergeld wird gekürzt und die Kinderkrippen werden teurer.“