Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die Leute haben Angst vor Veränderung"
Politik 2 Min. 21.06.2016 Aus unserem online-Archiv
In Luxemburg lebende Briten zur Brexit-Debatte

"Die Leute haben Angst vor Veränderung"

Gute Laune bei England-Fans im Pub "Britannia": Ob sich dies nach dem EU-Referendum ändern wird?
In Luxemburg lebende Briten zur Brexit-Debatte

"Die Leute haben Angst vor Veränderung"

Gute Laune bei England-Fans im Pub "Britannia": Ob sich dies nach dem EU-Referendum ändern wird?
Foto: Alain Piron
Politik 2 Min. 21.06.2016 Aus unserem online-Archiv
In Luxemburg lebende Briten zur Brexit-Debatte

"Die Leute haben Angst vor Veränderung"

Am Donnerstag wird in Großbritannien über einen EU-Verbleib abgestimmt. Wie sehen in Luxemburg lebende Briten die Brexit-Debatte?

(seb) - Der Countdown läuft. Nach monatelangen Debatten, in denen Brexit-Befürworter wie auch -Gegner mit zum Teil harten Bandagen kämpften, wird am morgigen Donnerstag in Großbritannien über einen EU-Verbleib abgestimmt. Wie sehen in Luxemburg lebende Briten die Diskussionen? Auf welcher Seite stehen sie? Welche Folgen hätte ein Brexit für sie?

Kaum Brexit-Befürworter

Anhänger eines EU-Austritts scheint es unter britischen "Expats" hierzulande nicht viele zu geben. Jedenfalls erweist sich die Suche nach europakritischen Stimmen als recht schwierig. Stattdessen ist oft die Rede von "unnötigen Einschränkungen", die ein Ausscheiden aus der Union für die hier lebenden Briten mit sich bringen würde.

Auch das Ergebnis des EU-Referendums am 23. Juni wird mit Spannung erwartet werden.
Auch das Ergebnis des EU-Referendums am 23. Juni wird mit Spannung erwartet werden.
Foto: Alain Piron

Craig, der einen Pub im hauptstädtischen Bahnhofsviertel betreibt, befürchtet, im Falle eines Brexit Probleme mit der Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. "Nach elf Jahren in Luxemburg wäre ich von einem Tag auf den nächsten ein Immigrant aus einem Drittstaat", meint er kopfschüttelnd. In der Tat bräuchten viele Briten, die bereits seit Jahren hier arbeiten, dann womöglich ein Arbeitsvisum. "Das wäre doch lächerlich", fügt Thomas, ein Barbesucher, hinzu. Beide bevorzugen ganz klar einen Verbleib in der EU, haben aber trotz Wahlberechtigung nicht abgestimmt.

Doppelte Staatsbürgerschaft als Ausweg

Als Ausweg sehen Craig und Thomas, wie auch zahlreiche andere Gesprächspartner, die doppelte Staatsbürgerschaft. Im Clausener Pub "Britannia" erzählt uns Mike, er habe gar zwei Optionen. Neben einem luxemburgischen könnte er aufgrund der Herkunft seines Vaters auch einen irischen Pass beantragen.

Seit über 15 Jahren lebt und arbeitet er im Großherzogtum. Wählen kann er deswegen in Großbritannien nicht mehr. Andernfalls hätte er gegen einen Brexit gestimmt. Mit Blick auf das Votum am Donnerstag sei er nervös, so Mike. Er habe zwar versucht, Familie und Freunde in der Heimat von einem "Stay" zu überzeugen. "Ich weiß aber nicht, ob es geklappt hat".

"Ja" zur EU erwartet

Eine kritische Stimme findet sich dann doch noch. Sie gehört Peter. Auch er hat zu lange im Ausland gelebt, um in der britischen Heimat noch wählen zu dürfen. Seiner Meinung nach täte dem Vereinigten Königreich ein EU-Austritt gut. Dies schon allein deswegen, weil britische Volksvertreter dann endlich wieder für sämtliche politischen Entscheidungen geradestehen müssten. Viel zu oft würden Missstände jeglicher Art auf die Brüsseler Institutionen geschoben.

Wie die meisten anderen rechnet aber auch Peter damit, dass die Briten letztlich mit einer – wenn auch knappen – Mehrheit für einen Verbleib in der EU stimmen werden. "Am Ende des Tages haben die Leute Angst vor Veränderung", so seine Überzeugung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gelingt endlich der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen? Vor einem Treffen zwischen EU-Kommissionspräsident Juncker und Premierministerin May zeichnet sich in Teilen eine Einigung ab.
Rat mal, wer zum Essen kommt? Theresa May und Jean-Claude Juncker wollen heute beim Mittagessen in Brüssel eine Zwischenbilanz ziehen.
Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Gesetzestreue EU-Bürger sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bekommen - mit einer Ausnahme.
(FILES) This file photo taken on March 25, 2017 shows an EU flag and a Union flag held by a demonstrator is seen with Elizabeth Tower (Big Ben) and the Houses of Parliament as marchers taking part in an anti-Brexit, pro-European Union (EU) march enter Parliament Square in central London on March 25, 2017, ahead of the British government's planned triggering of Article 50 next week.
EU migrants said on June 23 that far from being "generous", Prime Minister Theresa May's offer for their post-Brexit residency was niggardly and left them prey to the whims of British lawmakers. One year ago today on June 23, 2016 Britain voted to leave the European Union. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte Auswirkungen auf Luxemburg. Viel Verständnis für das "Leave"-Lager hat man in Luxemburg nicht, aber manche träumen von einem Boom des Finanzplatzes zu Lasten der Londoner City.
Der britische Anwalt Philip Wood glaubt, dass im Falle eines Brexit die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien in einer "eisigen" Atmosphäre ablaufen würden.
Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.
Bettel-Erklärung im Parlament
Das luxemburgische Parlament befasste sich am Dienstag mit den Beschlüssen des EU-Gipfels. Premier Bettel verteidigte den Deal mit den Briten und musste dabei wenig persönliche Kritik einstecken.
Premier Xavier Bettel gab im Parlament eine Erklärung über die Schlussfolgerungen des EU-Gipfels ab.
Finanzminister bleibt optimistisch
Finanzminister Pierre Gramegna wünscht sich, dass Großbritannien in der EU bleibt. Einem Brexit-Szenario kann er für Luxemburg sowohl Vor- als Nachteile abgewinnen. Den Teufel will er jedoch nicht an die Wand malen.
"Ich möchte an dieser Stelle nicht darauf spekulieren ob Luxemburg bei einem Brexit eher als Gewinner oder eher als Verlierer dastehen würde", so Gramegna.