Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Kuh im Nimby-Land
Auf der Foire agricole können sich die Besucher bei den Bauern über die moderne Landwirtschaft informieren.

Die Kuh im Nimby-Land

Foto: Tania Feller
Auf der Foire agricole können sich die Besucher bei den Bauern über die moderne Landwirtschaft informieren.
Leitartikel Politik 3 Min. 29.06.2018

Die Kuh im Nimby-Land

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
An diesem Wochenende findet in Ettelbrück die Foire agricole statt. Die Messe bietet Informationen aus erster Hand. Und das ist auch gut so, denn viele Menschen machen sich eine falsche Vorstellung von der modernen Landwirtschaft.

Die Foire agricole in Ettelbrück ist das Schaufenster der Luxemburger Landwirtschaft schlechthin. Bauern, Winzer und Gärtner, aber auch Verbände, Verwaltungen und Händler zeigen an diesem Wochenende, was die moderne Landwirtschaft alles kann. Es werden technische Neuerungen und die jüngsten Entwicklungen in der Zucht und im Pflanzenbau präsentiert.

Die Foire agricole ist aber weit mehr als eine reine Leistungsschau des Agrarsektors ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die neue E-Klasse
Wer von Nachhaltigkeit im Agrarsektor spricht, der mag instinktiv an Bio denken, doch auch auf konventionellen Höfen ist die Verknüpfung von Rentabilität und Klimaschutz längst eine Existenzfrage.
Wie der Vater, so der Sohn: Marco Clees und der dreijährige Len teilen die Leidenschaft zur Landwirtschaft.
Die Foire agricole ruft ihre Kinder
Mit jährlich über 35 000 Besuchern gilt die Ettelbrücker Foire agricole gemeinhin als die größte Freiluftmesse Luxemburgs. Am Wochenende laden die Veranstalter erneut zum Stallduftschnuppern in die Deichwiesen, aber auch zum Ausflug in den Wald.
Foire agricole Ettelbrück FAE 2017
Großes Vertrauen in die Landwirtschaft
Die Landwirtschaft genießt großes Ansehen in der Bevölkerung. 90 Prozent der Bürger haben eine positive Meinung in Bezug auf den Agrarsektor. Dies hat eine Studie von TNS-Ilres im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums ergeben.
15.06.10 Reportage Boucherie Agrocenter,Cactus,Schluechthaus Mersch,Landwirtschaft,Rind,Foto:Gerry Huberty
"Dann knallt es"
Ein Miteinander von Umweltschutz und Landwirtschaft, geht das überhaupt? Auch wenn der Weg vom Konflikt zum Kompromiss möglich ist - Robert Habeck weiß, dass man harte Debatten vorprogrammiert sind.
"Das fehlende Wissen über moderne Landwirtschaft ist ein großes Problem für die politische Debatte", gibt Grünen-Chef Robert Habeck zu bedenken.