Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Kontroversen der Steuerreform
Politik 4 Min. 14.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Gerechtigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Kosten

Die Kontroversen der Steuerreform

CSV-Fraktionschef Claude Wiseler (l.), CSV-Generalsekretär Laurent Zeimet (r.) und Pierre Gramegna (Mitte): Mit substanzieller Kritik an der Steuerreform tun sich die Christsozialen nach wie vor schwer.
Gerechtigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Kosten

Die Kontroversen der Steuerreform

CSV-Fraktionschef Claude Wiseler (l.), CSV-Generalsekretär Laurent Zeimet (r.) und Pierre Gramegna (Mitte): Mit substanzieller Kritik an der Steuerreform tun sich die Christsozialen nach wie vor schwer.
Foto: Pierre Matgé
Politik 4 Min. 14.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Gerechtigkeit, Wettbewerbsfähigkeit, Kosten

Die Kontroversen der Steuerreform

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die Steuerreform soll an diesem Mittwoch verabschiedet und zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Die grundsätzlichen Kontroversen um ihre Auswirkungen werden aber wohl die Debatte 
im Parlament überdauern.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die Kontroversen der Steuerreform“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzminister Gramegna verteidigt Neuausrichtung
Kommende Woche steht die Steuerreform im Parlament zur Abstimmung. "Diese Reform ist die gerechteste, die es je gegeben hat", meinte jedenfalls Minister Pierre Gramegna im Gespräch mit RTL Radio.
Kommende Woche wird die Steuerreform von Finanzminister Pierre Gramegna im Kammerplenum zur Abstimmung stehen.
Blau-Rot-Grün in Spendierlaune
Mit der Verteilungsrunde im öffentlichen Dienst beweist die Regierung, dass sie der Mut zur Erneuerung verlassen hat. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Die Koalitionäre: Etienne Schneider (LSAP), Xavier Bettel (DP) und Felix Braz (Déi Gréng).
Brisantes Gutachten zur Steuerreform
829 Millionen statt 370 Millionen Euro in 2017: Die Steuerreform wird nach Ansicht der Zentralbank viel mehr kosten als bisher von der Regierung angenommen. Die CSV will Klarheit bevor das Parlament über die Reform abstimmt.
Die Steuerreform könnte sich laut Berechnungen der Zentralbank noch bedeutender als bisher angenommen auf die Staatsfinanzen auswirken.
Blau-Rot-Grün vor dem Dauerwahlkampf
Mit der Steuerreform hat die Regierung die zweite Hälfte der Legislaturperiode eingeleitet. Seitdem zeigen sich immer mehr die bisher erfolgreich unterdrückten inhaltlichen Unterschiede der drei Koalitionspartner.
Nicht mehr ganz so einträchtig wie in der Euphoriephase: Die Minister der Dreierkoalition Xavier Bettel, Corinne Cahen, Etienne Schneider und Felix Braz (v.r.n.l.).
Der "Conseil national des finances publiques" hat sein Gutachten zum Budget 2017 vorgelegt und stellt eine wesentliche Verschlechterung fest. Wegen der Kosten der Steuerreform sei Luxemburg anfälliger für kommende Finanzkrisen.
16.11. TC / Conseil National des Finances Publiques / PK Romain Bausch und Nima Ahmadzadeh Foto:Guy Jallay
Kritische Töne kommen vom Fischmarkt zur Steuerreform: Der Staatsrat misst den Gesetzesentwurf an den angestrebten Ergebnissen. Das Urteil fällt negativ aus - besonders in Bezug auf die Attraktivität des Finanzplatzes.
Das Gutachten trägt eine deutliche politische Handschrift.
Das Gutachten zur Steuerreform sorgt hinter den politischen Kulissen für Diskussionen. So soll Alain Kinsch (DP-nahes Staatsratsmitglied und EY-Manager) der Autor des Gutachtens sein. In diesem Fall würde sich die Frage von Interessenkonflikten stellen.
Alain Kinsch, Staatsratsmitglied und Managing Partner von "EY" in Luxemburg, soll der Autor des Gutachtens des Staatsrats zur Steuerreform sein.
Der Staat wird bis auf Weiteres keine Staatsanleihen auf dem Kapitalmarkt emittieren. Ein entsprechendes Programm, das letzte Woche umgesetzt werden sollte, wurde vom Finanzministerium im letzten Moment abgesagt.
Das Finanzministerium setzt beim Management der Staatsschulden bis auf Weiteres auf kurzfristige Bankdarlehen.