Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die "Judenfrage" in Luxemburg: Meilenstein oder Stolperfalle?
Am 9. Februar hat der Historiker Vincent Artuso von der „Uni Lëtzebuerg“ der Regierung seinen Bericht über „La ,Question juive‘ au Luxembourg“ vorgelegt.

Die "Judenfrage" in Luxemburg: Meilenstein oder Stolperfalle?

Foto: Lex Kleren
Am 9. Februar hat der Historiker Vincent Artuso von der „Uni Lëtzebuerg“ der Regierung seinen Bericht über „La ,Question juive‘ au Luxembourg“ vorgelegt.
Politik 39 Min. 10.10.2015

Die "Judenfrage" in Luxemburg: Meilenstein oder Stolperfalle?

Der renommierte Historiker Charles Barthel fragt, ob der „Artuso-Bericht“ über die "Judenfrage" in Luxemburg vor und während des Zweiten Weltkrieges das Prädikat „Meilenstein der Historiografie“ verdient.

von Charles Barthel (Historiker)

Gleich vorneweg: Ich bin kein Experte für Fragen des Zweiten Weltkriegs und werde es deswegen auch unterlassen, mich in die Debatte über Widerstand versus Kollaboration einzubringen, geschweige denn Persilscheine auszustellen oder den Stab über Landsleute zu brechen, die jene schwierige Zeit der Naziherrschaft miterleben mussten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vincent Artuso im Interview: "Niemand ist im Besitz der absoluten Wahrheit"
Die Debatte um den Artuso-Bericht ist nach einer kurzen Historikerkontroverse wieder auf der inhaltlichen Ebene angekommen. Der Autor selbst fühlt sich in mehrfacher Hinsicht missverstanden. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt er, was die moderne Geschichtswissenschaft leisten kann - und was nicht.
Laut Vincent Artuso geht es bei der historischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg darum, die "Ambivalenz" einer Epoche herauszuarbeiten.