Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die interaktive Grafik zur Bauerndemo
Politik 3 Min. 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Milchpreise im freien Fall

Die interaktive Grafik zur Bauerndemo

Politik 3 Min. 15.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Milchpreise im freien Fall

Die interaktive Grafik zur Bauerndemo

Am Dienstag kamen die EU-Landwirtschaftsminister in Kirchberg zusammen, um über den Preisverfall bei den Agrarprodukten zu beraten. Die Luxemburger Bauern werden 700.000 Euro erhalten. Das Treffen wurde von massiven Bauernprotesten begleitet.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die interaktive Grafik zur Bauerndemo “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wütende Bauern haben vor dem Konferenzzentrum auf Kirchberg lautstark für Nothilfen demonstriert. Sie verspritzten 12 000 Liter Milch und warfen mit Eiern in Richtung der Politiker.
Manifestations des Agriculteurs, au Kirchberg, Luxembourg, 15 Septembre 2015. Photo: Chris Karaba
Vor EU-Agrarministertreffen in Brüssel
Auf dem Weg ins Brüsseler EU-Viertel haben Milchbauern mit ihren Traktoren erhebliche Verkehrsbehinderungen auf belgischen Autobahnen und Nationalstraßen verursacht.
Die Milchbauern protestieren gegen den Preisverfall ihrer Produkte.
Preisverfall in der Landwirtschaft
Die Politik soll es nun richten. Die Bauernverbände erwarten sich heute vom Treffen mit Landwirtschaftsminister Fernand Etgen konkrete Signale, um die Preiseinbrüche bei Milch und Fleisch aufzufangen.
Minusgeschäft Milchwirtschaft: Derzeit müssen die Bauern erhebliche Verluste hinnehmen.
Bauern leiden unter Preisverfall
Luxemburgs Landwirte setzen große Hoffnungen in Fernand Etgen. Vom Treffen mit dem Landwirtschaftsminister am Dienstag erwarten sie sich kurzfristige Signale, um ihre angespannte finanzielle Lage zu beruhigen.
Die Marktgesetze machen den Milchbauern zu schaffen.
In keinem anderen europäischen Land sind die Bauern so protestfreudig, aber auch so radikal wie in Frankreich. Doch die Proteste vom Juli, als die französischen Landwirte haufenweise Mist vor den Supermärkten auskippten und Straßen und Grenzübergänge blockierten, sind diesmal anderer Natur.
Nein, die Milch „wächst“ nicht im Kühlregal im Supermarkt! Es sind die Kühe, die die Milch liefern. Und die Bauern tun ihr Möglichstes, damit sie möglichst viel Milch liefern.