Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die im Dunkeln sieht man nicht
Hohe Arbeitslosigkeit, Nahrungsmittelknappheit, steigende Preise: Die Menschen durchlebten eine harte Zeit im Ersten Weltkrieg. Zur Notversorgung verteilte der Staat Kartoffeln und andere Lebensmittel an die Bevölkerung.

Die im Dunkeln sieht man nicht

Foto: Collection Guy May, Druckerei Th. Wirol, Europeana.eu
Hohe Arbeitslosigkeit, Nahrungsmittelknappheit, steigende Preise: Die Menschen durchlebten eine harte Zeit im Ersten Weltkrieg. Zur Notversorgung verteilte der Staat Kartoffeln und andere Lebensmittel an die Bevölkerung.
Politik 5 Min. 12.08.2018

Die im Dunkeln sieht man nicht

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Geschichte schreiben immer die Gewinner. Die Erkenntnis von Bertolt Brecht ist von zeitloser Wahrheit. Denn bis heute zählen arbeitslose Menschen in unserer Gesellschaft eher zu den Verlierern. Ihre Geschichte wurde bis heute kaum erzählt.

Im April 1893 wird Wilhelm Klauner aus dem Pfaffenthal zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt, der arbeitslose Bettler soll mehrere Uhren gestohlen haben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Das geht nicht"
Demnächst soll Luxemburg das Arbeitslosengeld für alle Grenzgänger übernehmen, die ihren Job verlieren. „Das geht nicht“, sagt Beschäftigungsminister Nicolas Schmit und schreibt einen geharnischten Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
Beschäftigungsminister Nicolas Schmit ist sauer: Wenn es nicht zu Anpassungen bei der Neuregelung des Arbeitslosengeld für Grenzgänger kommt, steht die Adem vor dem Kollaps, so seine Warnung.
Editorial: Ursache und Wirkung
Die gute Nachricht vorneweg: Die Zahl der Arbeitslosen geht seit einigen Monaten langsam, aber kontinuierlich zurück. Von 19 468 im Januar sank die Zahl der Erwerbslosen auf 16 833 Ende Juni.