Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die Herausforderung ist akut"
Politik 19.01.2022
Corona in den Schulen

"Die Herausforderung ist akut"

Im Fondamental fällt zurzeit jeder zehnte Lehrer aus; in den Sekundarschulen liegt die Ausfallquote bei 8,5 Prozent.
Corona in den Schulen

"Die Herausforderung ist akut"

Im Fondamental fällt zurzeit jeder zehnte Lehrer aus; in den Sekundarschulen liegt die Ausfallquote bei 8,5 Prozent.
Foto: dpa
Politik 19.01.2022
Corona in den Schulen

"Die Herausforderung ist akut"

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Krankheitsbedingte Ausfälle in den Schulen seien in der kalten Jahreszeit kein neues Phänomen, so Minister Meisch. Die Herausforderung sei diesmal dennoch akut.

Die Corona-Krise mit ihren vielen Facetten dominierte die Fragestunde im Parlament; neben Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) war der Bildungsminister gefragt. 

Als „akute Herausforderung“ beschreibt Claude Meisch (DP) den derzeitigen Schulbetrieb, der aufgrund vieler Pandemie-bedingter Ausfälle von Lehrkräften beeinträchtigt ist. Gleichsam war der Minister um Relativierung bemüht – es sei kein neues Phänomen, dass es in der kälteren Jahreszeit in den Schulen zu krankheitsbedingten Ausfällen komme. 


19.04.2021, Berlin: Die Schülerin Luisa von der Fritz-Karsen-Gemeinschaftsschule führt führt vor Unterrichtsbeginn einen Corona-Selbsttest durch. Die Berliner Kinder müssen ab heute in den Schulen auf das Coronavirus getestet werden. Foto: Jörg Carstensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Explodierende Infektionszahlen in den Schulen
In der ersten Schulwoche wurden 3.619 positiv getestete Schüler und Lehrer gemeldet, das ist eine Steigerung um das Viereinhalbfache.

Konkret müssen im Primaire rund zehn Prozent der Lehrkräfte ersetzt werden, allein 221 davon in direktem Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Im Secondaire lag die Ausfallrate zum 17. Januar bei 8,5 Prozent; dabei waren in den Gymnasien 274 Ausfälle auf das Virus zurückzuführen. 

In seiner Stellungnahme auf eine Frage von Sven Clement (Piratenpartei) wies Minister Meisch auch darauf hin, dass in der Vorwoche 34 Schulklassen unter das Szenario 4 fielen; vier Secondaire-Klassen befanden sich wegen fehlender Lehrkräfte im Homeschooling. Durch die kurzfristige Rekrutierung von Ersatzkräften sei es aber möglich, über die Runden zu kommen, so der Minister.

Der finanzielle und administrative Aufwand der Krise

Problematisch gestaltet sich zurzeit auch der administrative Aufwand im Zuge eines positiven Selbsttests. Laut Gesundheitsministerin Paulette Lenert würden mittlerweile rund 90 Prozent der Dossiers, u. a. die Zustellung der Bescheinigung für einen PCR-Test, innerhalb von 72 Stunden bearbeitet. Die Ministerin erteilte darüber hinaus Auskunft über die finanziellen Ausmaße. Demnach hat die stationäre Behandlung eines Coronapatienten in 2020 durchschnittlich mit 17.110 Euro zu Buche geschlagen.


15.01.2022 / Demo, Corona, Covid-19, Gare, avenue de liberté, place de paris / Photo: Blum Laurent
Polizei stoppt Corona-Demo im Bahnhofsviertel
Rund 350 Menschen haben am Samstag demonstriert, rund 30 Personen wurden festgenommen. Das LW veröffentlicht ein Video von den Protesten.

Was die Impfempfehlungen anbelangt, gab Paulette Lenert auf eine Frage von Marc Hansen (Déi Gréng) zu verstehen, dass vor allem via Flyer und soziale Medien spezifische Gruppen wie schwangere oder stillende Frauen sowie Jugendliche aufgeklärt würden.

Intensive Schulung der Ordnungskräfte

Mit den Kundgebungen griff Dan Biancalana (LSAP) eine rezente Begleiterscheinung der Corona-Krise auf. Polizeiminister Henri Kox (Déi Gréng) betonte, dass die Ordnungskräfte gemäß den Prinzipien der Legalität, der Notwendigkeit und der Verhältnismäßigkeit für derartige Einsätze geschult würden, sowohl in ihrer Grundausbildung als auch in der Fortbildung.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die sanitäre Krise hat die Bildungsbranche fest im Griff. Und befeuert eine weitere Krise, die besonders Schwächere trifft.
In Luxemburg waren die Schulen im internationalen Vergleich am längsten geöffnet, dennoch hatte die Krise negative Auswirkungen auf die Leistungen der Schüler.