Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Gesundheitskasse blutet aus
Politik 6 Min. 23.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Die Gesundheitskasse blutet aus

Bei der CNS droht die Schieflage: Ab nächstem Jahr müssen die Reserven herhalten.

Die Gesundheitskasse blutet aus

Bei der CNS droht die Schieflage: Ab nächstem Jahr müssen die Reserven herhalten.
Foto: Anouk Antony
Politik 6 Min. 23.11.2020
Exklusiv für Abonnenten

Die Gesundheitskasse blutet aus

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Ein Bericht der Generalinspektion der Sozialversicherung IGSS zeigt: Seit 2017 steigen die Ausgaben auch ohne Covid-19 und die versprochenen Leistungsverbesserungen stark an.

Die Finanzsituation der CNS sieht mittel- und langfristig nicht ganz so rosig aus, wie Sozialminister Romain Schneider (LSAP) es am vergangenen Mittwoch nach dem Quadripartite-Treffen darstellte. Daran ist nicht Covid-19 schuld: Die Ausgaben steigen bereits seit 2017 stark an – stärker als die Einnahmen. Beim Krankengeld schlägt allein die Verlängerung von 52 auf 78 Wochen Bezugsrecht jedes Jahr seit 2018 mit 47 Millionen Euro zu Buche. 

Für die von der Regierung entschiedenen Covid-Maßnahmen – congé pour raisons familiales, congé pour soutiens familial und Lohnfortzahlung der CNS ab dem ersten Krankentag zur Entlastung der Arbeitgeber-Mutualität – erhält die CNS 2020 zwar 386 Millionen Euro, so dass Schneider für die laufenden Ausgaben und Einnahmen 2020 einen geschätzten Überschuss von 6,7 Millionen Euro verkünden konnte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gesundheits-Sparkasse
Seit der Gesundheitsreform 2011 hamstert die CNS Reserven, die Interessen der Versicherten kommen dabei zu kurz.