Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Garanten der sozialen Gerechtigkeit
Politik 2 Min. 18.07.2016 Aus unserem online-Archiv
LSAP-Fraktion zieht Bilanz

Die Garanten der sozialen Gerechtigkeit

LSAP-Fraktionschef Alex Bodry (rechts) und die sozialistischen Abgeordneten sehen sich als Garant der sozialen Gerechtigkeit in der blau-rot-grünen Koalition.
LSAP-Fraktion zieht Bilanz

Die Garanten der sozialen Gerechtigkeit

LSAP-Fraktionschef Alex Bodry (rechts) und die sozialistischen Abgeordneten sehen sich als Garant der sozialen Gerechtigkeit in der blau-rot-grünen Koalition.
Foto: Chris Karaba
Politik 2 Min. 18.07.2016 Aus unserem online-Archiv
LSAP-Fraktion zieht Bilanz

Die Garanten der sozialen Gerechtigkeit

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Die LSAP-Fraktion zieht am Montag eine Bilanz der vergangenen parlamentarischen Session und zählt jegliche Reformen auf, bei denen man der Regierungspolitik den sozialistischen Stempel aufgedrückt habe.

(CBu) - Die LSAP-Fraktion zieht eine positive Bilanz der vergangenen parlamentarischen Session 2015/16. „Wir haben ein sehr erfolg- und ertragreiches Jahr hinter uns“, sagt Alex Bodry. Soziale Steuerreform, soziale Akzente in der Arbeitsmarkt- und Wohnungsbaupolitik, erfolgreiches Management der Flüchtlingskrise, eine „Présidence sans faute“: Punkt für Punkt hakt der Fraktionschef der LSAP auf einer Pressekonferenz die Reformagenda der Regierung aus sozialistischer Sicht ab.

Man könne stolz auf das Geleistete sein, sollte aber auch nicht den Blick für das Wesentliche verlieren. „Wir sollten nicht alles durch die rosa Brille sehen“, so Bodry. Vieles, aber bei weitem nicht alles, sei bei dieser Regierung besser gelaufen als früher.

"Balanciertes Vorgehen"

Die meiste Zeit nahm bei der Zwischenbilanz aber die blau-rot-grüne „Königsreform“ – Stichwort „Trennung von Kirche und Staat“ – ein. Dabei will Bodry nicht von einer „Trennung“, sondern von einer „historischen Neugestaltung“ der Beziehungen zwischen dem Staat und den Glaubensgemeinschaften des Landes sprechen. Jahrzehntelang hätten sich die Sozialisten dafür eingesetzt, was jetzt auf den Weg gebracht wurde: „ein unabhängiger, laizistischer und toleranter Staat“.

Bodry betont dabei das „balancierte Vorgehen“ der Koalition. Die neuen Konventionen mit den Religionsgemeinschaften seien im Konsens, und „nicht in kulturkämpferischer Stimmung“ beschlossen worden. Allerdings hätten sich die Grundsätze des allgemeinen Rechts durchgesetzt: „Die Sonderbehandlung gehört der Vergangenheit an.“ Er sei auch zuversichtlich, dass die noch ausstehenden Teilreformen – Werteunterricht in der Grundschule und Abwicklung der Kirchenfabriken – in den kommenden Monaten realisiert werden könnten.

"Soziale Gerechtigkeit als Leitlinie"

Ein weiterer Erfolg sei, dass sich die Regierungspolitik seit langer Zeit wieder an der „sozialen Gerechtigkeit als Leitlinie“ orientiere. Vor allem bei der Steuerreform sei dies nicht selbstverständlich gewesen, räumt Bodry ein. Die monatelange Vorbereitung der Reform seien die „bisher schwierigsten Verhandlungen“ innerhalb der Koalition gewesen.

Das Ergebnis könne sich aus sozialistischer Sicht – also gewissermaßen durch die „rote Brille“ – sehen lassen. Ausweitung des Steuerkredits für untere Einkommensklassen, Anhebung des Spitzensteuersatzes, höhere Besteuerung von Zinserträgen: all dies sei nur umgesetzt worden, weil die LSAP auf ihrem Programm beharrt habe.

In diesem Zusammenhang konnte sich der erfahrene Fraktionsvorsitzende auch einen Seitenhieb auf den ehemaligen langjährigen Koalitionspartner der LSAP nicht verkneifen. Besonders in der Steuerpolitik verhalte sich die CSV „wie die Fahne im Wind“, so Bodry. Es gebe in diesem Bereich höchst unterschiedliche und wenig glaubwürdige Meinungen der CSV-Amtsträger. Ansonsten halte sich die größte Oppositionspartei in Ermangelung an eigenen Inhalten sehr zurück und beschränke sich auf „Schwarzmalerei“. „Die CSV versucht sich so in die nächste Regierung hineinzumogeln“, kritisiert Bodry.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Etienne Schneider im Interview
Viele Erfolge, aber mit Referendum und "Zukunftspak" auch zwei Dinge, die er so nicht mehr machen würde: Etienne Schneider bestätigt im ausführlichen Interview mit dem "Luxemburger Wort" seinen Ruf als Mann der klaren Worte.
Itv Etienne Schneider - Photo : Pierre Matge
Etienne Schneider zur Regierungsumbildung
Viel wurde bereits über die anstehende Regierungsbildung geschrieben. Vizepremier Etienne Schneider äußert sich jetzt erstmals konkret zur wahrscheinlichen Nachfolgerin von Arbeitsminister Nicolas Schmit.
Vizepremier Etienne Schneider spricht erstmals konkret über die Details der geplanten Regierungsumbildung.
Die Suche nach einem Nachfolger für Arbeitsminister Nicolas Schmit konkretisiert sich. Der Ost-Abgeordneten Tess Burton werden beste Chancen auf ein Ministeramt ausgerechnet.
Die 31-jährige LSAP-Abgeordnete Tess Burton könnte im Herbst Ministerin werden.
Luc Frieden als "neoliberaler Vordenker"
In einem offenen Brief an CSV-Präsident Marc Spautz kritisiert LSAP-Chef Claude Haagen Ex-Finanzminister Luc Frieden als Vertreter einer unsozialen Reformpolitik und verlangt von der CSV eine Distanzierung.
LSAP-Parteichef Claude Haagen sucht die offene Konfrontation mit Luc Frieden und der CSV.
Die LSAP und die "K-Frage"
Wer wird Spitzenkandidat der LSAP bei den kommenden Wahlen? Eigentlich stellt sich die Frage noch nicht bzw. ist bereits entschieden. Doch der starke Mann der Partei ist nicht unbedingt der beliebteste.
Außenminister Jean Asselborn (r.) ist der Liebling der Umfragen, doch Vizepremier Etienne Schneider (l.) hat seit 2013 die Mehrheit der Partei hinter sich.
Die Sozialisten wollen die Partei sein, die an die positiven Emotionen der Menschen appelliert. Dazu gehört laut den Amtsträgern der LSAP auch, dass man die eigene positive Bilanz in der Regierung besser nach außen verkauft.