Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die EU und ihre Krisen
Politik 8 Min. 14.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die EU und ihre Krisen

Die EU und ihre Krisen

Foto: Shutterstock
Politik 8 Min. 14.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Die EU und ihre Krisen

Wie steht es um die Europäische Union am Anfang des Europajahres 2019?

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die EU und ihre Krisen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die EU und ihre Krisen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krisen in der EU werden immer wieder heraufbeschworen. Am besten kurz vor Wahlen. Doch Krisen sind in der EU nichts Neues. Sie gehören dazu. Und trotzdem geht es voran.
People wave a flag of Europe as they gather on Piazza della Scala by the illuminated Palazzo Marino in downtown Milan on May 9, 2019 during the "Milan chooses the future in Europe" flashmob to call for a strong and united Europe in terms of work, the environment, security, freedom, rights and solidarity. (Photo by Miguel MEDINA / AFP)
Die Europäische Union feiert ihren 60. Geburtstag während sie sich in der wohl symbolträchtigsten Krise ihrer Geschichte befindet. Ein Blick in die Geschichte läßt Fehlentwicklungen aber auch Gründe für Hoffnung erkennen.
Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Die Umsetzung der Hotspots, in denen die EU Flüchtlinge registrieren will, verläuft schleppend. Aus Luxemburg stehen neun Beamte bereit und warten auf ihren Einsatz.
Allein in Griechenland kommen jede Woche 12.000 Flüchtlinge an.