Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Die EU hat die Fähigkeit zur Selbstkritik verloren"
Politik 11 Min. 22.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Die EU hat die Fähigkeit zur Selbstkritik verloren"

Europa muss den Bürgern gehören und nicht den Nationalstaaten, so Guérots Hauptthese.

"Die EU hat die Fähigkeit zur Selbstkritik verloren"

Europa muss den Bürgern gehören und nicht den Nationalstaaten, so Guérots Hauptthese.
Illustration, Fotomontage: ©Dominik Butzmann, Shutterstock
Politik 11 Min. 22.02.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Die EU hat die Fähigkeit zur Selbstkritik verloren"

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Die deutsche Politologin und Publizistin Ulrike Guérot (54) plädiert unermüdlich für eine „Europäische Republik“. Die Europäische Union, wie sie heute funktioniert, kann so nicht überleben, sagt sie. Um zukunftsfähig zu sein, müssen die Europäer sich als Nation denken.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Die EU hat die Fähigkeit zur Selbstkritik verloren"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Die EU hat die Fähigkeit zur Selbstkritik verloren"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die luxemburgische Empörung über das Ende des Vetorechts in Steuerfragen ist übertrieben.
12.10. Gelle Fra / Fahne Luxemburg / Identität / Nation / Nationalität / Luxemburg / Letzebuerg Foto.Guy Jallay
Der Niederländer Bas Eickhout (42), der neben der Deutschen Ska Keller Spitzenkandidat der EU-Grünen bei diesen Wahlen sein wird, erklärt, worum es seiner Partei in der anstehenden Kampagne geht.
Alle reden von der Migrationskrise in der Europäischen Union. Doch es geht nur vordergründig um die Flüchtlinge. Die Union steckt vielmehr in einer tiefen politischen Krise.
A view of European flags in front of the European Commission headquarters at the Berlaymont Building in Brussels, during the federal, regional and European elections in Belgium, on May 25, 2014. Twenty one European Union member states headed to the polls today on the fourth and final day of voting for the European Parliament which began in Britain and the Netherlands on May 22. AFP PHOTO / BELGA / SISKA GREMMELPREZ  ***BELGIUM OUT***
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.
Am Mittwoch soll sie kommen. Über ein Jahr nach dem Brexit-Schock und fast vier Monate nach dem 60. Jubiläum der römischen Verträge ist es so weit: Das europäischste Land der Welt – oder besser gesagt, dessen Volksvertretung – debattiert über die Zukunft der Europäischen Union.
Analyse zur Lage der Europäischen Union
Die europäischen Institutionen: Undemokratisch, illegitim und intransparent? Diese Kritiken sind nicht immer bloß plumper Antieuropäismus. Im Gegenteil. Viele Hinterfragungen sind richtig. Eine Analyse.
Die EU als demokratischer Musterschüler?