Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die elektronische Patientenakte kommt
Politik 29.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Die elektronische Patientenakte kommt

Weniger Doppeluntersuchungen, mehr Sicherheit für den Patienten: Das DSP ist ein Gewinn.

Die elektronische Patientenakte kommt

Weniger Doppeluntersuchungen, mehr Sicherheit für den Patienten: Das DSP ist ein Gewinn.
Foto: Shutterstock
Politik 29.03.2019 Aus unserem online-Archiv

Die elektronische Patientenakte kommt

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Sobald die großherzogliche Verordnung steht, kann es endlich losgehen mit dem Dossier de Soins Partagé (DSP).

Nicht nur von den Fortschritten bei der elektronischen Patientenakte (DSP) wollte man sich überzeugen - die Plattform eSanté kann viel mehr: Sie bietet ihre Dienstleistungen zum Austausch von Patienteninformationen auch den Krankenhäusern, Ärzten, Apotheken, Laboren, Pflegeheimen oder Forschungslaboren an. 

Die Minister konnten denn auch der Demonstration beiwohnen, wie ein Arzt ein elektronisches Rezept an das DSP eines Patienten schickt und ein Apotheker es über das Programm IdeoMed abruft. Dabei wird auch gleich über IdeoMed  abgeklärt, ob es zu potenziellen Reaktionen mit anderen Medikamenten kommen kann, die der Patient bereits einnimmt.   

Big Data, künstliche Intelligenz und andere Dienste

Der Austausch bezog sich aber auch auf andere Themen, an denen die Agence E-Santé noch arbeitet, wie das Abschaffen von jeglichen schriftlichen Verschreibungen und den Beitrag, den die künstliche Intelligenz den Gesundheitsberuflern und Patienten künftig bieten kann. So kann auch die personalisierte Medizin, vor allem in der Krebsbehandlung, nun umgesetzt werden.    

Weitere Zukunftsprojekte der Agentur sind die generelle Nutzung des DSP für alle Versicherten und der grenzüberschreitende Austausch von Resümees von Patientendaten. Man möchte aber auch die verschiedenen Akteure des Gesundheitswesens um eine kohärente und effiziente Strategie eSanté herum vereinen, die unerlässlich ist, wenn die Digitalisierung umgesetzt werden soll und in Zukunft in aller Breite genutzt werden soll.  






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mithilfe eines digitalen Patientendossiers wollen das Centre hospitalier Emile Mayrisch (CHEM) und das Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) zukünftig ihre Patientenversorgung optimieren.
Elektronische Patientenakte
Ein Knopfdruck genügt: Mit der elektronischen Patientenakte kann der Arzt die ganze Krankengeschichte des Patienten abrufen. Damit sollen sich Wechselwirkungen von Medikamenten besser vermeiden lassen.
Per Mausklick soll sich jeder Arzt schnell einen Überblick über die Krankengeschichte eines Patienten verschaffen können.
Elektronische Gesundheitsakte
Die elektronische Patientenakte verspricht eine bessere medizinische Versorgung. Per Knopfdruck können sich Ärzte einen Überblick über die Krankengeschichte eines Patienten verschaffen. Die Agentur eSanté will Anfang 2015 ein Pilotprojekt starten.
Der Patient soll entscheiden können, wem er Zugang zu seinen Gesundheitsdaten gewähren will.
Die Patientenvertretung schlägt Alarm und das zu Recht, denn es geht um Datenschutz und um die Vertraulichkeit, die in jedem Verhältnis zwischen Arzt und Patient bestehen muss.