Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die CSV steht vor einem Scherbenhaufen
Kommentar Politik 21.10.2021
Exklusiv für Abonnenten
Intrigen und Opportunismus

Die CSV steht vor einem Scherbenhaufen

Martine Hansen und Gilles Roth waren maßgeblich an der Denunziation von Frank Engel beteiligt.
Intrigen und Opportunismus

Die CSV steht vor einem Scherbenhaufen

Martine Hansen und Gilles Roth waren maßgeblich an der Denunziation von Frank Engel beteiligt.
Foto: Guy Jallay
Kommentar Politik 21.10.2021
Exklusiv für Abonnenten
Intrigen und Opportunismus

Die CSV steht vor einem Scherbenhaufen

Marc HOSCHEID
Marc HOSCHEID
Unabhängig vom Ausgang des Freundeskreisprozesses steht jetzt schon fest, dass die CSV der große Verlierer ist.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die CSV steht vor einem Scherbenhaufen“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die CSV steht vor einem Scherbenhaufen“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Angriff als Verteidigung
Am zweiten Tag im CSV-Freundeskreisprozess geht es um den Arbeitsvertrag von Frank Engel, der wiederum gegen die Partei austeilt.
IPO , Prozess CSV Freundschaftskreis , Foto:Guy Jallay /Luxemburger Wort
Das Parlament verabschiedete am Mittwoch das Kapitel zur Justiz in erster Lesung. Die CSV will nun doch über ein Referendum nachdenken.
IPO,Verfassungsreform-Kapitel Justiz.Leon Gloden.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort