Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die bilaterale Versuchung
Politik 4 Min. 17.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburg und der Brexit

Die bilaterale Versuchung

Finanzminister Pierre Gramegna (l.) und Premier Xavier Bettel müssen sich des Eindrucks von bilateralen Absprachen mit der britischen Regierung erwehren.
Luxemburg und der Brexit

Die bilaterale Versuchung

Finanzminister Pierre Gramegna (l.) und Premier Xavier Bettel müssen sich des Eindrucks von bilateralen Absprachen mit der britischen Regierung erwehren.
Foto: Chris Karaba
Politik 4 Min. 17.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburg und der Brexit

Die bilaterale Versuchung

Christoph BUMB
Christoph BUMB
In den Brexit-Verhandlungen sucht London erfolgreich den bilateralen Kontakt zu einigen Mitgliedstaaten. Auch der europäische „Musterschüler“ Luxemburg ist hier keine Ausnahme. Das Ausscheren aus der Drohkulisse der EU sehen manche aber als reales Problem an.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Die bilaterale Versuchung“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Geheimtreffen" mit politischer Sprengkraft
Abseits der Öffentlichkeit traf Finanzminister Pierre Gramegna den britischen Brexit-Unterhändler David Jones. Das bisher geheime Treffen Ende April könnte für Luxemburg auf EU-Ebene zum Glaubwürdigkeitsproblem werden.
17.08.12 Ministere des Finance, Finanzministerium.Foto:Gerry Huberty
Le ministre des Finances tend les bras aux opérateurs financiers londoniens réunis à Luxembourg pour l'assemblée générale de l'association de professionnels, l'ICMA.
Pierre Gramegna devant les membres du lobby financier Icma ce jeudi après-midi.
Ouverture du sommet de l'ICMA
Le lobby des marchés de capitaux se réunit ce mercredi à Luxembourg. Le Brexit fait figure de préoccupation numéro un pour cet événement auquel participeront Xavier Bettel, Pierre Gramegna et Yves Mersch.
Martin Scheck et Spencer Lake, resp. CEO et président de l'association internationale des marchés de capitaux, s'inquiètent d'une possible fragmentation des échanges financiers en marge du Brexit.
Die Regierung greift bei der Formulierung der eigenen Verhandlungsstrategie beim Brexit auf externe Berater zurück. Dies räumt Finanzminister Pierre Gramegna in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage ein.
Zur Identifizierung von Risiken und von strategischen Pisten lässt sich die Regierung laut Finanzminister Pierre Gramegna von Akteuren aus der Privatwirtschaft beraten.
EU-Kommissionspräsident Juncker bei Theresa May
Bei den Brexit-Verhandlungen kündigt sich eine harte Linie zwischen der Europäischen Union und Großbritannien an. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker musste dies bei einem Arbeitsessen mit Theresa May erfahren.
Bei dem Treffen in der Downing Street verging Jean-Claude Juncker das Lachen, schreibt die FAS.