Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Arbeitslosigkeit stagniert
Ende März waren 15.956 Personen bei der Adem als arbeitslos gemeldet.

Die Arbeitslosigkeit stagniert

Foto: Guy Jallay/LW-Archiv
Ende März waren 15.956 Personen bei der Adem als arbeitslos gemeldet.
Politik 20.04.2018

Die Arbeitslosigkeit stagniert

Die neuesten Zahlen zum Arbeitsmarkt in Luxemburg zeigen, dass der Trend der vergangenen Monate auch im März anhielt: Luxemburg ist nah dran an der Vollbeschäftigung.

(mth) - Am Freitag veröffentlichte das Arbeitsamt Adem die neuesten Zahlen zum Arbeitsmarkt. Die Arbeitslosenquote (inflationsbereinigt) lag Ende März bei 5,7 Prozent. Sie bleibt damit unverändert im Vergleich zum Vormonat. Ende März waren 15.956 Personen als arbeitslos gemeldet. Das sind 411 Personen (- 2,5 Prozent) weniger als im selben Monat des Vorjahres.

Die gute Konjunktur kommt vor allem den jungen Arbeitssuchenden unter 30 Jahren (- 7,5 Prozent in einem Jahr) und den Geringqualifizierten (- 5,9 Prozent) zugute. Die Quote der Langzeitarbeitslosen sinkt um 4,5 Prozent. Bei den Hochqualifizierten ist es genau umgekehrt. Ihre Zahl steigt in einem Jahr um 215 Personen (+ 7,5 Prozent).

Ende Februar befanden sich 5.018 Personen in einer Beschäftigungsmaßnahme. Vor einem Jahr waren es noch 360 Personen mehr (- 2,4 Prozent).

Im Februar wurden der ADEM 3.839 freie Stellen gemeldet. Das sind zusätzliche 648 Posten (+ 20,3 Prozent) gegenüber dem Vorjahr. 



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gute Neuigkeiten vom Arbeitsmarkt
Die Zahl der Arbeitslosen ist in den vergangenen zwölf Monaten um 2,9 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote lag Ende Februar bei 5,7 Prozent. Das ist eine Steigerung um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat.
Von der guten Kinjunktur profitieren vor allem die jungen und geringqualifizierten Arbeitssuchenden.
Adem : Arbeitslosigkeit stagniert
Im vergangenen Monat waren in Luxemburg 16.833 Personen auf der Suche nach einer Arbeit. Einen starken Zuwachs gab es bei den offenen Stellen.
Die Zahl der offenen Stellen bei der Adem stieg binnen einem Jahr um 32 Prozent.