Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deshalb sage ich „nein“ ...

Leserbriefe Politik 03.06.2015

Ich habe während meines Studiums und auch anschließend lange Zeit im Ausland gelebt und pflege immer noch viele sehr gute Freundschaften zu Kollegen aus dieser Zeit. Genauso zähle ich auch viele in Luxemburg lebende Ausländer zu meinen Freunden und Bekannten, die auch regelmäßig in unserem Haus zu Gast sind. Ich liebe Luxemburg für die einzigartige Multikulturalität, die in diesem Land so wunderbar funktioniert. [...]

Gerade deshalb glaube ich aber auch, dass das Ausländerwahlrecht der falsche Weg ist das Zusammenwachsen der in Luxemburg lebenden Menschen zu fördern und ich möchte im Folgenden versuchen, meinen Standpunkt darzulegen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Es kommt auf die Fragestellung an“
Nach der ersten Informationsversammlung habe ich das Gefühl die Befürworter unterstellen den Gegnern eine grundsätzliche Ablehnung einer Beteiligung der ausländischen Mitbürger am politischen Geschehen. Dem ist nicht so. Es kommt auf die Fragestellung an.
Der Teufel steckt im Detail
Oft wird eine negative Haltung zum Ausländerwahlrecht auf eine Angst vor dem Verschwinden der Luxemburger Kultur und Sprache zurückgeführt...
Dagegen stimmen heißt Desintegration
Die Breitseite der Leserbriefe vom 11. April gegen das Ausländerwahlrecht kommt für mich nicht überraschend. Opposition und vor allem Regierung haben es bisher nicht geschafft, annähernd konkrete Zahlen über das potenzielle wahlberechtigte Ausländervolumen unter den bekannten Einschränkungen mitzuteilen.
Nicht gleichbedeutend mit Gleichheit
Luxemburg, mit seinem fast 50-prozentigen Ausländeranteil nimmt zweifelsohne eine Sonderstellung in der Europäischen Gemeinschaft ein. In manchen Kreisen wird deshalb im Namen des Mitbestimmungsrechtes und der Gleichheit der Bürger eifrig über eine Wahlbeteiligung der Ausländer diskutiert.
Briefe an die Redaktion: Wahlrecht für Ausländer?
Seit 46 Jahren wohne ich im Großherzogtum und bin immer noch „Ausländer“. Die Luxemburger Staatsbürgerschaft habe ich nie beantragt, obwohl ich ebenso gerne, wie ich hier lebe, auch hier begraben werden möchte.Am Wahlrecht für EU-Ausländer in meiner Gemeinde nehme ich regelmäßig teil, gehöre also zu der kleinen Minderheit von Ausländern, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen.
Was bewegt Sie?