Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der verspätete Bildungsbericht
Politik 5 Min. 25.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der verspätete Bildungsbericht

Der zweite nationale Bildungsbericht wird erst nach den Wahlen erscheinen.

Der verspätete Bildungsbericht

Der zweite nationale Bildungsbericht wird erst nach den Wahlen erscheinen.
Foto: Guy Wolff
Politik 5 Min. 25.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der verspätete Bildungsbericht

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
2015 veröffentlichte die Universität Luxemburg ihren ersten nationalen Bildungsbericht. Die gesetzliche Grundlage wurde 2009 unter der damaligen Bildungsministerin Mady Delvaux-Stehres (LSAP) geschaffen. Der Bericht fand großen Anklang, und so wurde beschlossen, ihn nicht alle fünf, sondern alle drei Jahre erscheinen zu lassen.

Im Prinzip hätte der Bericht demnach im April diesen Jahres erscheinen sollen, doch bereits Mitte März wies Bildungsminister Claude Meisch in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage der CSV-Abgeordneten Martine Hansen darauf hin, dass der Bericht im Dezember erscheinen werde, allerdings ohne Angabe von Gründen.

Die Frage nach dem Warum

Die erfragte Hansen in einer weiteren parlamentarischen Frage am vergangenen 10 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Forschung und Praxis
Die Politik in Luxemburg verspricht seit Jahren, Bildungsungleichheiten zu bekämpfen. Doch davon sind wir noch weit entfernt.
Kinder aus sozial und wirtschaftlich benachteiligten Familien haben schlechtere Bildungschancen als Kinder aus gut situierten Familien. Das bestätigt der nationale Bildungsbericht 2018.
Alles unter Kontrolle
Der nationale Bildungsbericht könnte im Oktober veröffentlicht werden, doch Claude Meisch will das nicht.
Der nationale Bildungsbericht würde 
im Wahlgetümmel untergehen, antwortet Bildungsminister Claude Meisch auf die Frage nach den Gründen für die zeitliche Verschiebung des Veröffentlichungstermins.
Aus der Bahn geraten
Es gibt Schüler mit einem derart auffälligen Sozialverhalten, dass an Unterricht nicht zu denken ist. Sie gelten als nicht beschulbar. Für solche Kinder schafft Luxemburg jetzt 50 Therapieplätze.
Prügeleien auf dem Schulhof sind keine Seltenheit. Manche Schüler jedoch stellen eine Gefahr für die ganze Schulgemeinschaft dar.
Diplom zum Schleuderpreis
Claude Meisch möchte unbedingt Bildungsminister bleiben. Seine Umfragewerte sind nicht die allerbesten, und so nutzt er die Zeit bis zu den Wahlen, um sein Image aufzupolieren und sich und seine Arbeit gut darzustellen.
Die Rekrutierung von Quereinsteigern im Fondamental stößt bei Lehrern und Studenten auf Kritik.
Mehr Lehrer braucht das Land
Mit den Stimmen der Mehrheitsparteien wurden am Mittwoch Gesetzesänderungen verabschiedet, die helfen sollen, den Lehrermangel im Fondamental zu bekämpfen. Der Zugang zum Lehrerberuf wird erleichtert.
Die Gesetzesänderungen haben zum Ziel, mehr Grundschullehrer zu rekrutieren.