Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der unterschätzte Sicherheitsfaktor
Politik 5 Min. 11.07.2021
Exklusiv für Abonnenten
Klimawandel und Verteidigungspolitik

Der unterschätzte Sicherheitsfaktor

Das drohende Wettrüsten im Kampf um die Arktis-Ressourcen sieht Minister Bausch als eine "enorme Gefahr".
Klimawandel und Verteidigungspolitik

Der unterschätzte Sicherheitsfaktor

Das drohende Wettrüsten im Kampf um die Arktis-Ressourcen sieht Minister Bausch als eine "enorme Gefahr".
Foto: Chris Karaba
Politik 5 Min. 11.07.2021
Exklusiv für Abonnenten
Klimawandel und Verteidigungspolitik

Der unterschätzte Sicherheitsfaktor

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Armeeminister François Bausch erklärt, weshalb sich das Militär mit der Klimafrage beschäftigt und wie der ökologische Fußabdruck der Armee reduziert wird.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Der unterschätzte Sicherheitsfaktor“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Der unterschätzte Sicherheitsfaktor“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Montag einigten sich der luxemburgische Verteidigungsminister und seine deutsche Amtskollegin auf eine engere militärische Zusammenarbeit der beiden Länder.
Am Freitag wurde ein Bericht vorgestellt, der den Klimawandel als indirekte Gefahr für die weltweite Sicherheit bezeichnet. Luxemburg will seinen Teil zur Lösung des Problems beitragen.
Nationalfeiertag 2019. Prises d'Armes, Militärparade, Boulevard JF Kennedy, Militär, Armee, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Die Nato reagiert auf den Ukraine-Konflikt mit verstärkter Militärpräsenz in Osteuropa. An einem Militärmanöver in Litauen wird auch Luxemburg beteiligt sein. Auch sonst fordern die Nato-Partner mehr Engagement von der luxemburgischen Regierung.
30 Soldaten und acht Dingos sollen zum Nato-Militärmanöver in Litauen: Nur ein Teil der steigenden internationalen Verpflichtungen des Großherzogtums.