Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Ruf des Geldes
 Für den Finanzplatz Luxemburg brechen 2008 schwere Zeiten an. Durch die Weltwirtschaftskrise stehen die Zeichen nach 20 Jahren Wachstum erstmals wieder nach unten.

Der Ruf des Geldes

Marc Wilwert / LW-Archiv
Für den Finanzplatz Luxemburg brechen 2008 schwere Zeiten an. Durch die Weltwirtschaftskrise stehen die Zeichen nach 20 Jahren Wachstum erstmals wieder nach unten.
Politik 1 5 Min. 25.08.2018

Der Ruf des Geldes

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Wie Finanzindustrie und Digitalisierung das Land verändern: die Geschichte der Arbeitslosigkeit in Luxemburg, Teil III.

Eine Szene wie aus einem Hollywoodfilm. Auf dem Parkett, dort, wo Millionenwerte im Sekundentakt gehandelt werden, kehrt auf einmal gespenstische Ruhe ein. Mit Entsetzen starren die sonst so von sich und ihrer Bedeutung überzeugten Banker auf die großen Bildschirme an den Finanzplätzen weltweit und glauben nicht, was sie sehen. Das System, an das sie glauben, von dem sie leben, dessen Protagonisten sie sind, stürzt ins Bodenlose.

Die US-Investmentbank Lehman Brothers bricht zusammen und löst die gravierendste Weltwirtschaftskrise seit den 1920er-Jahren aus ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ungeliebte Banken
Das Verhältnis der Luxemburger zu den zahlreichen Geldhäusern in ihrem Land ist gespalten. Zumindest ist es weit weniger eng und emotional als die frühere Beziehung zur Stahlindustrie.
Die im Dunkeln sieht man nicht
Geschichte schreiben immer die Gewinner. Die Erkenntnis von Bertolt Brecht ist von zeitloser Wahrheit. Denn bis heute zählen arbeitslose Menschen in unserer Gesellschaft eher zu den Verlierern. Ihre Geschichte wurde bis heute kaum erzählt.
Hidden Champions: Versteckte Jobmaschinen
Ein einflussreicher „management thinker“ und Beratungsunternehmer, Prof. Dr. Hermann Simon erklärt, dass es in Luxemburg für Firmen viel Potenzial gibt, zum Weltmarktführer zu werden.
Der Standort 
Luxemburg bietet für „Hidden
Champions“ so manche Vorteile, erklärt Prof. Dr. Simon.