Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Der Präsident bestimmt“
Politik 8 Min. 30.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

„Der Präsident bestimmt“

„Der Präsident bestimmt“

Chris Karaba
Politik 8 Min. 30.06.2018
Exklusiv für Abonnenten

„Der Präsident bestimmt“

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Seit dem 20. Januar 2017 stand er leer, der Botschaftersessel in der diplomatischen Vertretung der Vereinigten Staaten in Limpertsberg. Erst seit 19. Juni dieses Jahres haben die USA wieder einen obersten diplomatischen Vertreter in Luxemburg.

Das nachdem Botschafter J. Randolph Evans Großherzog Henri sein Beglaubigungsschreiben überreicht hatte. Im Interview mit dem „Luxemburger Wort“ spricht der gelernte Jurist über seine Mission, seinen Präsidenten und jene Menschen, die ihn inspirieren.

Botschafter Evans, Ihr Kollege in Berlin will die Konservativen in Europa stärken ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Wahl, zwei Gewinner
Die Demokraten holen eine Mehrheit im Repräsentantenhaus, die Republikaner bauen ihren Vorsprung im Senat aus. Für Donald Trump liefern die "Midterms" ein gemischtes Ergebnis.
NEW YORK, NY - NOVEMBER 06: Mazeda Uddin and Marta Cualotuna celebratre the victory of Alexandria Ocasio-Cortez at La Boom night club in Queens on November 6, 2018 in New York City. With her win against Republican Anthony Pappas, Ocasio-Cortez became the youngest woman elected to Congress.   Rick Loomis/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Neuer US-Botschafter in Luxemburg
J. Randolph Evans wurde am Dienstag offiziell als Botschafter der Vereinigten Staaten in Luxemburg bestätigt. Der gelernte Jurist hat Großherzog Henri sein Beglaubigungsschreiben überreicht.
Kurz vor seinem Besuch beim Großherzog hat US-Botschafter Evans seine neuen Mitarbeiter in der Botschaft kennen gelernt.
Leitartikel: Der Präsident als Problem
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.
Leitartikel: Die Welt des Donald T.
Ein US-Präsident macht unausweichlich Außenpolitik, ob er will oder nicht. Der Rückzug der USA von der Weltbühne unter Donald Trump wird somit Konsequenzen haben.