Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Der Präsident bestimmt“
Politik 8 Min. 30.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Der Präsident bestimmt“

„Der Präsident bestimmt“

Chris Karaba
Politik 8 Min. 30.06.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Der Präsident bestimmt“

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Seit dem 20. Januar 2017 stand er leer, der Botschaftersessel in der diplomatischen Vertretung der Vereinigten Staaten in Limpertsberg. Erst seit 19. Juni dieses Jahres haben die USA wieder einen obersten diplomatischen Vertreter in Luxemburg.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Der Präsident bestimmt“ “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Der Präsident bestimmt“ “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

USA: Die neue Machtbalance
In Washington tritt am Donnerstag zum ersten Mal der neue US-Kongress zusammen. Nach den Zwischenwahlen im November haben sich die Machtverhältnisse geändert. Ein Interview mit dem US-Politologen Norm Ornstein.
Neuer US-Botschafter in Luxemburg
J. Randolph Evans wurde am Dienstag offiziell als Botschafter der Vereinigten Staaten in Luxemburg bestätigt. Der gelernte Jurist hat Großherzog Henri sein Beglaubigungsschreiben überreicht.
Kurz vor seinem Besuch beim Großherzog hat US-Botschafter Evans seine neuen Mitarbeiter in der Botschaft kennen gelernt.
Leitartikel: Der Präsident als Problem
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.