Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Präsident als Problem
Leitartikel Politik 2 Min. 18.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Der Präsident als Problem

Leitartikel Politik 2 Min. 18.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Leitartikel

Der Präsident als Problem

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Nach seinen Kommentaren zu den Ausschreitungen in Charlottesville gerät US-Präsident Trump immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Nicht nur seine Gegner, auch viele der eigenen Parteileute werfen ihm vor, dass er sich nicht deutlich genug von der radikalen Rechten distanziert.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Der Präsident als Problem“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Charlottesville-Krawalle
Ein Tweet des ehemaligen US-Präsident zu den blutigen Krawallen in Charlottesville bricht alle Rekorde - und vermittelt eine versöhnliche Botschaft.
Über 2,9 mal wurde der Tweet des Ex-Präsidenten bisher geliked.
Gewalt von Charlottesville
Geplant war ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Was folgte, war ein US-Präsident, dem der Kragen platzte.
NEW YORK, NY - AUGUST 15: US President Donald Trump speaks following a meeting on infrastructure at Trump Tower, August 15, 2017 in New York City. He fielded questions from reporters about his comments on the events in Charlottesville, Virginia and white supremacists.   Drew Angerer/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Weiter Proteste in Charlottesville
Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.
Trumps späte Einsicht beruhigt das aufgebrachte Volk nicht.
Trump zu Charlottesville
Nach den Ausschreitungen von Charlottesville ist der politische Flurschaden für Trump groß. Zu lange bleibt er zu vage. Mit Verspätung kommt dann doch noch ein Versuch der klaren Abgrenzung vom Rassismus.
Donald Trump bezeichnete den Anschlag von Charlottesville trotz aller Kritik auch am Montag nicht als Terrorismus.